Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

10.10.2019

Kälber und Milchkühe auf der gleichen Weide

Die Familie Rusch aus Urnäsch AR betreibt Milchwirtschaft und muttergebundene Kälberaufzucht. Die Kälber gehen tagsüber mit den Milchkühen auf die Weide und trinken bei den Muttertieren. Für die Betriebsleiter überwiegen die Vorteile dieses Systems.

Brigitte und Sepp Rusch aus Urnäsch AR mit Melanie und Thomas. Bild: Gian Vaitl
Das sieht man selten: Milchkühe und ihre Kälber auf der gleichen Weide. Bild: Gian Vaitl
Ruschs lassen die Kälber tagsüber mit den Milchkühen mitlaufen. Bild: Gian Vaitl
Die Muttertiere werden abends kontrolliert und bei Bedarf ausgemolken. Bild: Gian Vaitl
Im Winter funktioniert Ruschs System auch. Anstatt auf die Weide dürfen die Kälber einfach in den Laufstall. Bild: Gian Vaitl
Deshalb braucht es eine wichtige bauliche Massnahme: den Kälberschlupf. Bild: Gian Vaitl
Meistens ist der Milchfluss beim Melken gut. Aber ganz ohne Oxytocin gehe es nicht. Bild: Gian Vaitl
Im traditionsreichen Urnäsch AR sind Ruschs bisher die einzigen, die muttergebundenen Kälberaufzucht betreiben. Bild: Gian Vaitl
Braune, rote, schwarze Kühe – die Milchvieh-Herde von Familie Rusch ist bunt gemischt. Bild: Gian Vaitl
zur Liste der Fotogalerien
Werbung
Werbung
Werbung