Das Vieh ist von den Alpen heimgekehrt und geniesst zurzeit die würzigen Herbstweiden. Das Graswachstum ermöglicht vielerorts einen weiteren, letzten Schnitt. Der Winter liegt gedanklich noch in weiter Ferne.

Dennoch ist es wichtig, mit der Planung der Winterfütterung rechtzeitig zu beginnen. Nur so kann die gewünschte Leistung ohne gesundheitliche Einbussen erzielt und aufrechterhalten werden. Daneben wird mit einer optimalen Ernährung eine höhere Fruchtbarkeit erzielt. Mit einer guten Planung kann frühzeitig abgeschätzt werden, ob die Futtermenge über den Winter reicht oder ob man Futterzukäufe oder Tierverkäufe einplanen muss.

Energie, Eiweiss und Mineralstoffe im Futter abklären

Mehrere Ampullen mit Milchproben stehen auf dem Förderband im Labor von Suisselab.MilchleistungsprüfungDie Ergebnisse der Milchleistungsprüfung verstehen - und damit Stoffwechselstörungen erkennenSonntag, 4. Juni 2023 Es ist empfehlenswert, eine Analyse des Raufutters machen zu lassen. Diese gibt unter anderem Aufschluss über den Gehalt an Energie, Eiweiss und Mineralstoffen im Futter. In diesem Jahr weist das Heu nicht überall die gewünschte Qualität auf. Auch unterscheidet sich die Qualität des Wiesenfutters stark. 

Die Resultate der Analyse bilden eine Entscheidungsgrundlage, ob ein Zukauf von Futtermittel notwendig ist und wenn ja, in welcher Form. Damit können ein Mangel an notwendigen Stoffen vermieden und dennoch Kosten gespart werden.

Selbstverständlich ist es dabei unerlässlich, die Fütterung regelmässig zu kontrollieren und allenfalls anzupassen. Dies soll direkt am Tier (Body Condition Score BCS), oder an den Milchleistungsdaten geschehen.