Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Rinder für die Sömmerung vorbereiten

Für viele Rinder naht der Aufzug auf die Alp oder auf die Sömmerungsweide. Zur Vorbereitung gehört, die Rinder aufs Weidefutter umzustellen, Klauen zu pflegen und bei Bedarf Impfungen vorzunehmen.


Um die Pansenflora nach der Winterration auf die neuen Bedingungen vorzubereiten, ist es wichtig, die Tiere vollständig auf das Weidefutter umzustellen, bevor sie in die Sömmerung gehen. Bei schlechten Frühlingsbedingungen können die Tiere auch im Stall mit «Eingrasen» auf das Weidefutter umgestellt werden.

«Im Stall werden die Klauen der Tiere weniger beansprucht als auf der Weide», erklärt Pierre Gerber vom Inforama Rütti bei Zollikofen BE. Im Frühling müssen sie deshalb geschnitten werden. Dies stellt eine gleichmässige Belastung sicher und ermöglicht den Tieren, sich sicher im Gelände fortzubewegen. Wichtig ist, die Klauenpflege im Frühling früh genug vor der Alpung durchzuführen. Eine Kontrolle und eventuelle Behandlung stellt die Klauengesundheit sicher.

Die Gämsblindheit ist eine der häufigsten Augenentzündungen beim Rind. Werden die Tiere in gefährdeten Gebieten gesömmert, kann eine Impfung sinnvoll sein. Auf Alpen ist eine regelmässige Kontrolle der Jungtiere besonders wichtig, um Augenentzündungen frühzeitig zu erkennen. Weiter sind Impfungen auf Alpen, auf denen Probleme mit Rauschbrand oder Babesien bekannt sind, empfehlenswert.

Leber-Egel, Lungenwürmer und Magen-Darm-Würmer sind die häufigsten Parasiten von Rindern. Erstsömmrige Jungtiere sollten in der ersten Weidesaison entwurmt werden. Bei diesen Tieren reicht die Fähigkeit noch nicht aus, eine körpereigene Abwehr zu bilden. 

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.— erhalten Sie 3 Print-Ausgaben sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Drei Tipps für den ersten Weideaustrieb von Rindern
07.04.2020
Der erste Weideaustrieb von Rindern im Frühling bringt vielen Landwirten mehr Stress als Freude. Unsere Tipps: So gewöhnen sich Kälber an den elektrischen Zaun, so macht man den Draht mit Trassierband sichtbar und so gewöhnt man Mutterkühe an die Weide.
Artikel lesen
Wie werden die Rinder reagieren, wenn sie das erste Mal auf die Weide dürfen? Verfügen sie über genügend Körperbeherrschung, um vor dem Zaun stehen zu bleiben? Damit der erste Weideaustrieb für alle Seiten stressfrei erfolgen kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Kälber, welche noch nie Kontakt mit dem elektrischen Zaun hatten, frühzeitig daran gewöhnen. Dies kann zum Beispiel mit einem ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns