Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

24.08.2020

Rita Widmer: Landwirtin, Älplerin und Sennin

Landwirtin Rita Widmer führt zusammen mit ihrem Mann die Alp Bösbächi, eine der grössten Alpen im Kanton Glarus. Unermüdlich käst sie auf der Alp (Glarner Alpkäse AOP), heut im Tal und kümmert sich um Gäste.

Rita Widmer ist 34 Jahre alt, gelernte Landwirtin und zusammen mit ihrem Mann Reto Pächterin der Alp Bösbächi. Bild: Pia Neuenschwander
Die mittlere Stafel von Bösbächi gleicht einem kleinen Dorf. Früher waren hier drei Sennereien, heute ist es noch eine. Bild: Pia Neuenschwander
Neben den 70 Milchkühen und 50 Milchgeissen sömmern Widmers 125 Rinder. Bild: Pia Neuenschwander
Dazu kommen 35 Alpschweine und es gibt ein Gästehaus mit Massenlager für bis zu 18 Personen. Bild: Pia Neuenschwander
Frühmorgens um 4.30 Uhr. Die Älpler holen die Kühe in den Stall. Bild: Pia Neuenschwander
Rita Widmer nimmt den Geisskäse vom Vortag aus den Formen und bringt bringt sie zum Salzbad. Bild: Pia Neuenschwander
Rita Widmer fast die Ränder ab und beschriftet die Käselaibe. Bild: Pia Neuenschwander
Kanne um Kanne bringen die Älpler die frische Milch in die Sennerei. Bild: Pia Neuenschwander
Nicolo Gianelli und Sennin Rita Widmer füllen die Geissenmilch um. Bild: Pia Neuenschwander
Die Kühe gehen nach dem Melken wieder auf die Weide. Bild: Pia Neuenschwander
Rita Widmer misst die Menge des Labs ab. Bild: Pia Neuenschwander
Dazwischen gibt es immer wieder was zu waschen. Bild: Pia Neuenschwander
Die Arbeit mit der Käseharfe erfordert viel Präzision. Rita Widmer schneidet die Gallerte und der Käsebruch entsteht. Bild: Pia Neuenschwander
Die Stücke sollen alle etwa die gleiche Grösse haben, nicht zu klein und nicht zu gross. Bild: Pia Neuenschwander
Reto und Rita Widmer testen die Festigkeit des Bruchs von Hand. Bild: Pia Neuenschwander
Auf der Alp Bösbächi gibt es keine klassische Rollenverteilung. Manchmal käst Rita Widmer, manchmal ihr Mann Reto Widmer. Bild: Pia Neuenschwander
Mit ihrer Zusennin schiebt Rita Widmer den Kran über die vorbereitete rechteckige Form und setzt das Tuch mit dem Bruch ab. Bild: Pia Neuenschwander
Eliane Müller und Rita Widmer drücken Schotte aus dem Bruch. Bild: Pia Neuenschwander
Den viereckigen, Hüttenkäse-artigen Block zerschneidet Widmer in zwölf Stücke. Bild: Pia Neuenschwander
Diese kommen nun in die runden Käse-Formen und werden danach mit Gewichten beschwert. Bild: Pia Neuenschwander
Die Kuhmilch- und Geissenmilch-Mutschli verkaufen Widmers direkt, häufig an Wanderer. Bild: Pia Neuenschwander
Rita Widmer ist stolz, mit ihrer Familie die Glarner Alp Bösbächi zu bewirtschaften. Nächstes Jahr übernehmen sie noch den Hof von Rita Widmers Eltern. Bild: Pia Neuenschwander
Reto Widmer bei der täglichen Käsepflege. Bild: Pia Neuenschwander
Er ist nach seinem Spitalaufenthalt Ende Juni noch nicht hundert Prozent fit und überlässt das Käsen seiner Frau. Bild: Pia Neuenschwander
Rita Widmer ist ein Kraftbündel. Dass sie nicht einmal 160 cm gross ist, tut dem keinen Abbruch. Bild: Pia Neuenschwander
Die Kühe auf der Alp Bösbächi sind Tag und Nacht auf der Weide. Bild: Pia Neuenschwander
Mit ihren 301 ha und 148 Stössen ist die Alp Bösbächi eine der grössten Alpen im Glarnerland. Bild: Pia Neuenschwander
zur Liste der Fotogalerien
Werbung
Folgen Sie uns