Kurz & bündig - Schafhirtin Sarah Müri schützt ihre Schafe mit ihren Schutzhunden und im Nachtpferch. - Die Arbeit ist anstrengend und der Wolfsdruck erfordert zusätzliche Arbeitsstunden. - Gleichzeitig fehlen schweizweit Fachpersonen auf den Schafalpen – eine Herausforderung für den Herdenschutz. Wenn Sarah Müri erzählt, wird klar: Der Herdenschutz ist in erster Linie eine anstrengende Arbeit, die nie endet. Sie…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo von «die grüne» weiter.

«die grüne» Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben von «die grüne»
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 10.60 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login von «die grüne»? Dann können Sie sich hier einloggen.