Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Sonnenblumen sind extensiv sehr gut anbaubar

Im aktuellen politischen Umfeld suchen wir extensivere Anbaumethoden. In Versuchen des Forum Ackerbau zeigte sich der Einsatz von Fungiziden und Insektiziden im Sonnenblumenanbau wenig wirtschaftlich, somit eignen sich Sonnenblumen sehr für den extensiven Anbau.


Das Unkraut lässt sich mit einer Kombination von mechanischer Unkrautregulierung und Untersaaten gut in Schach halten; vorausgesetzt man wählt das Feld sorgfältig. Felder mit grossem Unkrautdruck und Problemunkräutern wie Winden, Disteln oder Blacken sollten auf jeden Fall vermieden werden.

Vor der Saatbettbereitung wartet man, bis die Unkräuter gekeimt haben und eggt sie dann aus. Dieser Vorgang wiederholt man mindestens einmal, bevor die Sonnenblumen im April oder Mai gesät werden. Eine spätere Saat und die wärmeren Temperaturen fördern eine rasche Jugendentwicklung, verzögert aber den Erntetermin. Als Hackfrucht mit grossen Reihenabständen kann das Unkraut gut mechanisch durch Blindstriegeln und Hacken bekämpft werden. Die Untersaat kann gleichzeitig mit den Sonnenblumen oder im letzten Hackdurchgang gesät werden. Trotz des späten Saatzeitpunktes laufen die Untersaatpflanzen gut auf, und konkurrieren die Sonnenblumen nach Reihenschluss weniger.

Während der Abreife gelangt wieder mehr Licht auf den Boden, die Untersaatpflanzen wachsen weiter, bilden für die Ernte einen tragfähigen Teppich und verhindern eine Nährstoffauswaschung. Wir haben festgestellt, dass die Untersaat auch einen aktiveren Boden mit vielen Bodenlebewesen fördert und somit die Bodenfruchtbarkeit verbessert.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Folgen Sie uns