Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Mit Pestizid-Initiative gibt es (fast) keine Paprika Pommes-Chips mehr

Mit der Pestizid-Initiative gibt es in der Schweiz (fast) keine Paprika Pommes-Chips mehr. Der Grund ist ein Einfuhrverbot für Lebensmittel, die mit Pestiziden hergestellt wurden. Marktführer Zweifel produziert pro Jahr 7500 Tonnen Chips mit 700 Tonnen Gewürzen, von denen nur 3 Prozent Bio-Gewürze sind.


Bei einer Annahme der Eidgenössischen Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» (Pestizid-Initiative) am 13. Juni 2021 könnten in der Schweiz (fast) keine Paprika Pommes-Chips mehr produziert werden. Denn die Pestizid-Initiative verlangt auch ein Einfuhrverbot für Lebensmittel, die mit Pestiziden hergestellt wurden.

Eine Gewürzproduktion ohne Pflanzenschutzmittel sei aber praktisch unmöglich oder mit hohen Kosten verbunden, erklärt das Bundesamt für Landwirtschaft im BLW-Dossier «Schweiz ohne Pestizide»: «Gewürze, die frei von synthetischen Pestiziden sind, sind auf dem Weltmarkt kaum erhältlich. Auch Paprika oder Pfeffer, die als Zutaten für Kartoffelchips verwendet werden.»

Zweifel Pomy-Chips AG produziert nur 3 Prozent Pommes-Chips mit Bio-Gewürzen

Mit 55 Prozent Marktanteil ist Zweifel Pomy-Chips AG der unangefochtene Schweizer Marktleader für Chips. Zweifel produziert mit 400 Mitarbeitern in Spreitenbach AG rund 7500 Tonnen Chips pro Jahr. Dafür werden 24'000 Tonnen Kartoffeln von über 250 Schweizer Landwirtschafts-Betrieben verwertet – und 700 Tonnen Gewürze aus aller Welt.

Von diesen Gewürzen sind heute allen Bemühungen zum Trotz nur 3 Prozent oder 21 Tonnen Bio-Gewürze – also ein verschwindend kleiner Anteil. Und es würde gemäss Zweifel viele Jahre dauern, die konventionellen Gewürze durch Bio-Gewürze zu ersetzen.

Tatsächlich erklären Schweizer Gewürzhändler, «die Menge an Gewürzen, wie die Schweiz sie jetzt importiert, wäre in Bio-Qualität gar nicht möglich.»

Viele Gewürze kommen etwa aus Indien oder Vietnam. «Dort sind Pestizid-Rückstände in erhöhten Werten feststellbar und bereits heute eine Hürde für den Import nach Europa.» Viele Gewürzverarbeiter versuchten deshalb, den Pestizid-Einsatz in den Herkunftsländern in den Griff zu bekommen, was allerdings sehr schwierig sei.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.— erhalten Sie 3 Print-Ausgaben sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Schnupperabo jetzt bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trinkwasser-Initiative kritisiert Bauern statt Konsumenten – Editorial von Jürg Vollmer
22.12.2020
Die Trinkwasser-Initiative und die Pestizidverbots-Initiative werden 2021 die Schweizer Agrarpolitik beherrschen. Dabei ignorieren diese Initiativen die Importe umweltbelastender Landwirtschaftsprodukte und das bigotte Verhalten der Konsumenten.
Artikel lesen
Man muss kein Hellseher sein, um vorauszusagen, welche drei Themen das Jahr 2021 in der Schweizer Agrarpolitik beherrschen werden: Trinkwasser Trinkwasser Trinkwasser Die Abstimmung über die Trinkwasser-Initiative und die Pestizidverbots-Initiative findet am 13. Juni 2021 statt. Bei einer Annahme hätten diese Initiativen massive negative Auswirkungen auf die Schweizer Landwirtschaft – und ...
Werbung
Folgen Sie uns