Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Kolumne «Plötzlich Bauer» von Sebastian Hagenbuch: Zusammenarbeit auf dem Betrieb

In seiner Kolumne «Plötzlich Bauer» erzählt Sebastian Hagenbuch monatlich von Alltäglichem und Aussergewöhnlichem aus seinem Leben als Landwirt. So sehr er die Arbeit auf dem Familienbetrieb schätzt: Er fragt sich, ob es nicht auch andere Formen der Zusammenarbeit gäbe.


Ich schätze die Vielfältigkeit und Multi
funktionalität des Landwirte-Daseins. Die Arbeit auf dem Familienbetrieb 
und die grosse Abwechslung im Alltag.

Auch viele Konsumenten finden unsere Schweizer Familienbetriebe wunderbar – als Gegenstück zu den anonymen, gross
industriellen Agrar-Konzernen. Diese beuten für kurzfristigen Profit die Mit
arbeitenden ebenso aus wie den Grund und Boden, auf dem sie wirtschaften.

Aber beuten wir uns auf den Familienbetrieben nicht selbst aus? Uns und unsere Angehörigen? Den Partner, der ohne Lohn und vernünftige Altersvorsorge arbeitet? Die Kinder und die Grosseltern, die oft gratis Melken und Obst zusammenlesen?

Verstehen Sie mich nicht falsch: Es ist schön, als Familie zusammenzuarbeiten. Für Kinder ist der Bauernhof ein Paradies zum Aufwachsen. Und die Grosseltern sind oft zufrieden, dass sie gebraucht und geschätzt werden. Problematisch ist nur, dass es ohne diese Helfer wirtschaftlich oft gar nicht möglich wäre, über die Runden zu kommen.

Ein Gedankenspiel: Stellen wir uns vor, zehn Bauern spannen zusammen. Sie gründen eine AG, für die sie arbeiten. Jeder wird für die geleisteten Stunden gleich entschädigt. Es gibt Wochenend- und Ferien-Pläne. Die Flächen werden rationeller bewirtschaftet. Die Auslastung der Maschinen steigt. Jeder kann sich auf den Kernbereich spezialisieren, der ihn am meisten interessiert.

Wer einen schlechten Tag hat, ist damit nicht alleine. Misserfolge werden zusammen weggesteckt, Erfolge gemeinsam gefeiert. Man muss nicht jedes letzte Detail selber entscheiden und nicht Experte sein für alles. Kurzum: Dieses Gedankenspiel bietet mehr Lebensqualität, besserer Verdienst, 
weniger Verantwortung, gesicherte Stellvertretung.

Zurück in die Realität. Hier hat jeder Betrieb eine bestehende Infrastruktur.
Es macht meist keinen Sinn, bestehende ältere Stallungen abzureissen und einen grossen, modernen Stall aufzustellen. Und die alten Traktoren durch neue, grosse Schlepper zu ersetzen, muss man sich leisten können. Die Betriebsgrösse ist rechtlich limitiert, zum Beispiel durch die Höchstbestandes-Verordnung bei den Nutztieren. Und auch bei den Direktzahlungen entstehen Probleme.

Es wäre ein enormer Zufall, wenn sich zehn Bauern genau so ergänzen, dass jeder seinen bevorzugten Bereich übernehmen kann. Wahrscheinlich gäbe es bald Streit, wer nun mähen darf und 
wie genau die Kühe zu melken sind.

Misserfolge werden tendenziell den anderen in die Schuhe geschoben. 
Dafür hat jeder das Gefühl, er leiste 
doch bedeutend mehr als die Partner.

Kurzum: Die Utopie funktioniert in der Praxis kaum. Sonst wären ja alle dumm, die auf eigene Faust wirtschaften.

Es muss ja nicht gleich eine Zusammenlegung von zehn Betrieben sein. Aber ich bin überzeugt: Das Potenzial für die Zusammenarbeit zwischen Höfen ist längst nicht ausgeschöpft. Neben den betriebswirtschaftlichen Gründen gibt es noch mehr Vorteile: Man gibt zwar etwas Entscheidungsfreiheit auf, gewinnt aber Handlungsfreiheit für Freizeit und Familienleben.

Vielleicht müssen wir uns verabschieden vom idealisierten Bild der glücklichen, bodenständigen Familienbetriebe. Gross ist nicht einfach nur böse, sondern bietet – neben allen Herausforderungen – 
auch Chancen.

«Plötzlich Bauer»

Sebastian Hagenbuch ist Landwirt und Agronom. Er bewirtschaftet mit seinen Eltern einen Betrieb mit zwei Standorten im Freiamt AG. Er arbeitet in einem Teilzeitpensum als Redaktor Pflanzenbau für «die grüne».

Hagenbuch begann sich erst spät für die Landwirtschaft zu interessieren. In seiner Kolumne erzählt er von Alltäglichem und Aussergewöhnlichem, wechselt ab zwischen Innen- und Aussensicht, immer mit kritischen Blick und einem Augenzwinkern.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit unserem neuen Abo: Der digitale Jahres-Pass! Ein ganzes Jahr voller Zugriff auf alle Online-Artikel und unser ePaper-Archiv seit 2013. Für nur CHF 104.— erhalten Sie 12 Print-Ausgaben sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kolumne «Plötzlich Bauer» von Sebastian Hagenbuch: Wieso mehr nicht einfach besser ist
01.03.2019
In seiner Kolumne «Plötzlich Bauer» erzählt Sebastian Hagenbuch monatlich von Alltäglichem und Aussergewöhnlichem aus seinem Leben als Jung-Landwirt. Immer ehrlich, nicht immer ganz ernst. Diesen Monat: Wieso mehr nicht einfach besser ist.
Artikel lesen
Als Jugendlicher war ich empfänglich für antikapitalistische Parolen. Gewinnmaximierung und grenzenloses Wachstum als einzige Maxime? Dümmer geht’s nicht, dachte ich. Grenzenloses Wachstum bei begrenzten Ressourcen? Kann unmöglich aufgehen. Selbst mir, mit bescheidenen mathematischen Fähigkeiten ausgestattet, leuchtete das ein. Da war ich aber Lehrling oder Student. Jetzt arbeite ich auf unserem ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns