Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Den Beitritt zum Schweine Plus-Gesundheitsprogramm nicht aufschieben

Ab dem 1. April 2021 wird die Teilnahme im Schweine-Plus Gesundheitsprogramm für alle QM Schweizer Fleisch-Betriebe Pflicht. Für einen reibungslosen Beitritt ist eine sofortige Anmeldung empfehlenswert.


Fein, saftig, von gesunden Tieren und aus tiergerechter Haltung: Das sind wichtige Argumente für den Kauf von Schweizer Fleisch. Während die Unterschiede zum Ausland punkto Qualität und Tierschutz glasklar sind, gilt es im Bereich Tiergesundheit zügig eine deutlichere Faktenlage zu schaffen. Dank der Freiheit von wichtigen Krankheiten wie PRRS oder EP hat die Schweizer Schweinebranche dazu beste Voraussetzungen. Erfreulicherweise konnten die Produzentinnen und Produzenten den Antibiotikaeinsatz die letzten zehn Jahre halbieren. Die öffentlichen Diskussionen zeigen aber, dass weitere Verbesserungen nötig sein werden. Auch ist eine lückenlose Dokumentation eine Grundvoraussetzung, um die Anstrengungen glaubwürdig kommunizieren zu können.  

Das Schweine Plus Gesundheitsprogramm ergänzt Dienstleistungen von SGD und Qualiporc

Die Branche hat den Bedarf vor Jahren erkannt und mit der Lancierung des Schweine Plus-Gesundheitsprogramms reagiert. Das Programm versteht sich als Ergänzung zu den Dienstleistungen des SGD (SUISAG) und der Qualiporc. Zentrales Ziel des Programms ist die Optimierung und Reduktion des Medikamenten- und Antibiotikaeinsatzes und eine lückenlose Aufzeichnung mit dem elektronischen Behandlungsjournal und dem Reprojournal. Die Instrumente haben sich bereits in der Praxis bewährt.

Die Produzenten sind aufgefordert, sich jetzt anzumelden, damit die Aufnahmen kontinuierlich vorgenommen werden können. Das Programm muss am 1. April 2021 in allen Betrieben etabliert sein. Ein «Aufnahmestau» kurz vor Torschluss wird vom Markt nicht goutiert werden und würde der gesamten Branche schaden; daher am besten heute oder spätestens im November, wenn die Feldarbeiten abgeschlossen sind, anmelden!

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
10 saumässig interessante Schweine-Fakten
24.10.2019
Wann mussten Sie zuletzt ihren «inneren Schweinehund» überwinden? Und wann haben Sie das letzte Mal «Schwein gehabt»? Schweine begleiten uns seit Jahrtausenden, auf dem Betrieb und in der Sprache. «die grüne» hat 10 Schweine-Fakten zusammengestellt.
Artikel lesen
1. Schweine im Labor und in der Gerichtsmedizin Viele Schweinerassen sind stressanfällig und können auch ähnliche Herz- und Kreislaufkrankheiten entwickeln wie der Mensch. Schweine werden deshalb auch als Labor- und Versuchstiere gehalten. Sie werden für die Erforschung der Verdauungs- und Hormonphysiologie eingesetzt, für Medikamententests oder auch in der Hirnforschung. Für ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns