Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

TV-Tipp: «So essen wir in Zukunft»

Die Sendung «Xenius» wirft am Montag, 03. Mai 2021 einen Blick auf die Nahrungsmittelindustrie von morgen. Ausserdem wird gezeigt, was in Zukunft auf unseren Tellern landen könnte.


Städte wachsen, die Gesellschaft altert und der Klimawandel schreitet weiter voran. Auf diese Entwicklungen reagiert auch die Nahrungsmittelindustrie. Wo und wie wird in Zukunft unser Essen angebaut? Die «Xenius»-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard besuchen ein Berliner Start-up, das Salate, Kräuter und Gemüse mit künstlichem Licht und automatischer Bewässerung züchtet. Ihre Mini-Gewächshäuser stehen bereits in einigen Supermärkten.

Bei einem anderen Unternehmen erfahren die Moderatoren, wie sich mit Hilfe einer Fischzucht auch Gemüse und Tropenfrüchte ernten lassen. «Xenius» wirft aber nicht nur auf die Landwirtschaft von morgen einen Blick. Die Sendung klärt auch, welche neuen Lebensmittel in Zukunft auf unseren Tellern landen könnten. Wird Erbsenpüree bald als Alternative zu Joghurt in den Kühlschränken stehen? Wie lecker schmecken Quallenchips? Und was hat sich bei der Entwicklung von Fleisch aus dem Labor getan?

Mehr Details zur Sendung

«Xenius: New Food - So essen wir in Zukunft» wird am 03. Mai 2021 um 16.55 Uhr auf Arte ausgestrahlt. 

Die Sendung ist auch online verfügbar von 03.05. bis 01.08.2021 auf dem Internetportal von Arte.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
3000 Franken für ein Mini-Gewächshaus
26.10.2019
Der Plantcube sieht wie eine Minibar mit Beleuchtung aus. Er ist ein 3000 Franken teures Mini-Gewächshaus. Darin wachsen Microgreens, Schnittsalat oder Kräuter. Eine App informiert über den idealen Erntezeitpunkt der Gewächse.
Artikel lesen
Das 2013 gegründete Unternehmen Agrilution setzt beim Verbraucher an. Agrilution hat mit dem Plantcube einen «intelligenten plug’n’grow Gewächsschrank» entwickelt. Der Plantcube sieht aus wie eine Minibar mit Glastür und kann ähnlich wie ein Backofen in die Küchen-Kombination integriert werden. Der Plantcube kann mit acht Saatmatten in der Grösse eines A4-Blattes bestückt werden. Automatische ...
Werbung
Folgen Sie uns