Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Klima: Treibhausgase in der Landwirtschaft reduzieren – aber wie?

Der Klimawandel betrifft die Schweizer Landwirtschaft massiv. Trockene Sommer wie 2018 sind unübersehbare Zeichen. Gleichzeitig sind klimaschädliche Gase aus Tierhaltung und Dünger aber mitverantwortlich, dass sich das Klima ändert.


Publiziert: 21.02.2019 / 07:30

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo von «die grüne» weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Stefan Mutzner von Ökostrom Schweiz: «Wer Treibhausgase verursacht, soll zahlen»
Stefan Mutzner, Geschäftsführer der Genossenschaft Ökostrom Schweiz, möchte, dass die Politiker Voraussetzungen schaffen, um den Klimawandel und die Erderwärmung zu stoppen oder zumindest zu reduzieren. Dies erklärt Mutzner in einem Interview zum Thema Treibhausgas-Emissionen.
Artikel lesen
Stefan Mutzner, wie müssen Massnahmen aussehen, welche die Treibhausgas-Emissionen vermindern? Massnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen oder zur Anpassung an den Klimawandel sollten in der Landwirtschaft so ausgestaltet werden, dass sie die Produktion von Nahrungsmitteln nicht in Frage stellen und auch keine neuen Zielkonflikte (zum Beispiel Tierwohl vs. Klimaschutz) kreieren. Wichtig ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung