Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bucher Landtechnik kämpft mit Smart Farming gegen Unkraut

Bei der Bucher Landtechnik AG nimmt die Nachfrage nach Smart Farming-Produkten zu. Auf besonderes Interesse stösst der «Xpower»: Dieses Gerät kann mit Strom Unkraut bis zu den Wurzeln vernichten.


Publiziert: 27.09.2019 / 10:00

Die Bucher Landtechnik AG sieht die Zukunft der Landtechnik insbesondere beim Smart Farming. Deswegen hat sich das Unternehmen anfangs 2019 dazu entschlossen, eine neue Abteilung zu erschaffen, welche sich ausschliesslich um diese Thematik kümmert.

Das «Precision Center» setzt sich mit aktuellen Trends und Themen auseinander. «Es bietet sich als kompetenter Ansprechpartner für die zukunftsorientierten Betriebe der Schweizer Landwirtschaft an», sagt André Laubacher, der fürs «Precision Center» arbeitet. Die «Future Farms» der Bucher Landtechnik AG sind insbesondere ihre Kunden, mit denen sie sehr eng zusammenarbeiten.

Das «Precision Center» von Bucher Landtechnik arbeitet eng mit Kunden und Lieferanten zusammen

«Wir sind der Meinung, dass unsere Produkte im alltäglichen Einsatz ihre Zuverlässigkeit am besten beweisen könne», so André Laubacher. «Falls dies gewünscht wird, können wir auch jederzeit mit Interessenten Besuche auf diversen Betrieben anbieten.» So könnten die Anwender auf Augenhöhe miteinander sprechen und direkt aus der Praxis berichten.

Deshalb stehen die Mitarbeitenden des «Precision Centers» sehr eng mit dem Lieferanten in Kontakt und tauschen aktiv die erlebten Erfahrungen aus.

Die Marke «Agxtend» versammelt Start-ups und bekannte Hersteller

Nebst den bekannten und beliebten Lenksystemen ist die Bucher Landtechnik AG als Importeur der CNH-Produkte in der Lage, die Produkte der neu erschaffenen Marke «Agxtend» als exklusiver Vertriebspartner anbieten zu können.

Hinter dem Begriff «Agxtend» stehen innovative Hersteller – sowohl Start-Ups als auch bekannte Hersteller im Landwirtschaftsbereich – welche ihre innovativsten Produkte exklusiv über diesen Vertriebskanal anbieten. Das Ziel von «Agxtend» ist es, zukunftsorientierte, innovative und bahnbrechende Produkte und Technologien an die ebenso innovativen und zukunftsorientierten Landwirte und Lohnunternehmer anzubieten.

Es handelt sich insbesondere um Sensorik im Pflanzenschutz, Wetterstationen, Bodensensorik und NIR-Sensoren. Als Zugpferd mit der grössten Resonanz nennt Laubacher den «Xpower». Dies ist ein Elektroherbizid, welches mit Strom Unkraut vernichten kann.

Bei der «Elektroherbizid-Technologie» wird im Wesentlichen mechanische in elektrische Energie umgewandelt. Hochenergetische Elektronen wirken nicht nur direkt auf die Blätter der Unkräuter, sondern über die Leitungsbahnen der Pflanzen auch bis hinunter zu den Wurzeln.

Starke Nachfrage-Zunahme nach Smart Farming-Produkten

Die Nachfrage nach Smart Farming hat in den letzten Jahren stark zugenommen, sagt André Laubacher. Nicht alle Betriebe können oder wollen gleichermassen von Smart Farming profitieren. «Deshalb bietet Bucher Landtechnik AG nach wie vor für alle Gebiete, Anwendungen und Interessen das jeweils passende Produkt an.»

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein Jahr «Swiss Future Farm»: Forward to the future
Die Swiss Future Farm schaut «Vorwärts in die Zukunft» und macht damit das Gegenteil vom (fast) gleichnamigen Kinofilm, der in die 1950er-Jahre zurückschaut. Nach einem Jahr zeigt sich aber, dass der Weg in die Zukunft nicht einfach ist.
Artikel lesen
1 Jahr Swiss Future Farm,3 Erkenntnisse Für Martin Huber, Direktor des BBZ Arenenberg, brachte das erste Betriebsjahr der Swiss Future Farm drei wichtige Erkenntnisse: Eine Public-private-Partnership (konkret zwischen dem Kanton Thurgau und den Landtechnik-Unternehmen GVS Agrar und AGCO) ist zwar aufwändig, multipliziert aber Wissen und Erfahrungen. In der SFF wird Wissen gewonnen für ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung