Fritz Teuscher mistet seine Ziegen. Trotz seiner Arthrose-Diagnose muss die Arbeit auf dem Hof weitergehen. «Man drückt den Schmerz ein bisschen weg, das ist eben so», erklärt der Schweizer Bauer. Jedes Jahr verbringt seine Familie den Sommer mit ihren Tieren auf der Stierenmoos-Hütte im Berner Oberland. Zwei Familien leben von der Arbeit in dem Betrieb. Dabei sind sie auf Hilfe angewiesen. Auch dieses Jahr werden sie über mehrere Wochen von einer Freiwilligen unterstützt: Die 30-jährige Nadja Isenschmid hat bislang noch keine Kuh gemolken. Jetzt wird sie bei Familie Teuscher arbeiten und leben.

Die Bewirtschaftung der Bergregionen sind Schweizer Kulturgut und fest im allgemeinen Bewusstsein verankert. Die Bergbauern sind auf die Hilfsbereitschaft und Solidarität der Bevölkerung angewiesen: Rund 1.000 Freiwillige leisten jährlich diesen Familien Hilfe. In ihrer Zeit auf dem Hof erlebt Nadja die Herausforderungen, vor denen vor allem die kleine Landwirtschaft steht. Denn trotz massiver Subventionierung durch den Schweizer Staat stellt sich die Frage: Lohnt sich diese Arbeit heute noch?

Nah dran, authentisch, echt - der Mensch im Mittelpunkt. In 30 Minuten taucht Re: in Lebenswelten ein und macht Europas Vielfalt erlebbar.

Mehr zur Sendung

«Bergbauern in Not» wird am Mittwoch, 25. August 2021 um 19.40 Uhr auf Arte ausgestrahlt.