Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

TV-Tipp: «Gülle – Vom Naturdünger zum Umweltdesaster»

TV-Sendung «Gülle – Vom Naturdünger zum Umweltdesaster» im Wissenschafts-Magazin «Xenius» über die Bedrohung des Grundwassers durch Überdüngung der Felder. Montag, 10. Juni 2019, 05.45 Uhr in Arte TV und bis 4. September 2019 im Arte TV-Player (siehe Link am Ende des Artikels).


von Radio- und TV-Tipp
Publiziert: 08.06.2019 / 09:00

Deutschland und Frankreich sind die Nitrat-Sünder der EU: In beiden Ländern überschreiten zahlreiche Messstellen den Richtwert von 50 Milligramm pro Liter für Nitrat im Grundwasser.

Besonders dort, wo intensive Schweinemast betrieben wird, ist das Grundwasser in Gefahr. In Deutschland im sogenannten Schweinegürtel zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, in Frankreich vor allem in der Bretagne. Grund: jahrzehntelange Überdüngung der Felder mit den Hinterlassenschaften der Tiere.

In Deutschland wird Gülle weit transportiert und in Frankreich aufbereitet oder kompostiert

Was kann man gegen diese Bedrohung des Grundwassers und somit unseres Trinkwassers tun?

Deutschland hat jetzt endlich eine neue Düngeverordnung verabschiedet. Die Landwirte dürfen nicht mehr ganz so viel und ganz so lange düngen wie bisher. Die Konsequenz: Die Gülle wird teilweise weit durchs Land gefahren, in Regionen, in denen nicht ganz so intensive Massentierhaltung betrieben wird.

In Frankreich hingegen sind grössere Betriebe gezwungen, ihre Gülle in einer Art Kläranlage aufzubereiten oder zu kompostieren.

Mit Strohschweinen entsteht keine Gülle, sondern Mist

Doch weder die technische Lösung in Frankreich noch das Herumfahren der Gülle in Deutschland sind ideale Lösungen. In beiden Ländern gibt es auch Landwirte, die umdenken und sich in sogenannten Strohschwein-Initiativen organisieren, so dass nicht Gülle entsteht, sondern Mist. Bakterien können dort den Stickstoff aus den Hinterlassenschaften der Tiere umwandeln, so dass der Mist am Ende ein besserer, weniger belasteter Dünger ist als Gülle.

Für das Wissenschafts-Magazin «Xenius» des deutsch-französischen TV-Senders Arte recherchieren die Moderatoren Caroline du Bled und Gunnar Mergner bei einem Schweinemäster in der Bretagne. Eine schwere Arbeit, bei der sich die Frage stellt, ob sich der Aufwand lohnt.

Bis 4. September 2019 ist die Reportage «Gülle – Vom Naturdünger zum Umweltdesaster» im Arte TV-Player zu sehen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
TV-Tipp: «Die Invasion der Borkenkäfer», Dokumentarfilm
«Wettlauf mit dem Tod – Die Invasion der Borkenkäfer», Dokumentarfilm. Mittwoch, den 15. Mai 2019, um 21.15 Uhr im MDR Fernsehen.
Artikel lesen
Der Titel des Dokumentarfilms «Wettlauf mit dem Tod – Die Invasion der Borkenkäfer» ist eher abschreckend. Aber die Dokumentar-Serie «Echt» des ostdeutschen MDR Fernsehen hat ihre Qualitäten.«Der Borkenkäfer ist die schlimmste Katastrophe für unseren Wald. Die grösste Katastrophe des Jahrhunderts, die wir hier im Thüringer Wald so noch nie erlebt haben», erklärt Oberförster Ronny Eckhardt in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung