Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

TV-Tipp für Samstag, 16. Mai, 8.10 Uhr, arte: Kastanien und Katastrophen

Der Dokfilm stellt das Bündner Bergdorf Soglio vor, das im grössten Edelkastanien-Wald der Alpen liegt. Lange Zeit lagen die Haine brach. Seit ein paar Jahren werden sie wieder bewirtschaftet. Dann veränderte ein Bergsturz das Leben der Bewohner.


 

 

 

Die Alpen boomen - aber nur zur Urlaubszeit. Die Bergkette droht von einem Lebensraum zu einem Freizeitpark zu verkommen. Das winzige Bergdorf Soglio liegt im grössten Edelkastanienwald der Alpen im Bergell. Lange Zeit lagen die Haine brach. Seit ein paar Jahren werden sie wieder bewirtschaftet. Doch dann veränderte ein verheerender Bergsturz das Leben der Bewohner im gesamten Tal.

Anfang Oktober, wenn die stacheligen, braunen Kugeln zu Boden fallen, bricht in den Bergdörfern das Kastanienfieber aus, und die Bauern strömen in die Selven - in die Haine. Das war nicht immer so. Kastanien waren zwar jahrhundertelang ein wertvolles Grundnahrungsmittel der Bauern im Bergell, doch Ernte und Verarbeitung sind mühsam. So verwilderten die zum Teil 500 Jahre alten Baumriesen und wurden krank. Bis ein paar beherzte Bewohner und eine Investitionsspritze der Regierung dieses Kulturgut retteten. Die Kastanien sind seitdem zu einem Touristenmagnet geworden und für die Bauern ein guter Nebenverdienst.

Auch für den Landwirt Marco Giovanoli. Mit seiner Frau Heidi bewirtschaftet er 80 Kastanienbäume in Soglio. Zur Ernte kommt die ganze Verwandtschaft aus der Schweiz zum Helfen, und Kastaniengerichte - salzig oder süss - sind wie das tägliche Brot. Über Wochen quillt der Rauch aus den Cascinas, den steinernen Dörrhäuschen, und in mühsamer Kleinarbeit werden die Schalen von den Kastanien gepult. Bei Ivana und Andreas Engler auf der anderen Talseite helfen die alten Eltern. Ihnen allen sind die Kastanienhaine ein Trost. Denn ihr Haus in Bondo entging nur knapp der Katastrophe, als am 23. August 2017 ein Bergsturz ungeheuren Ausmasses ihr Dorf teilte. Bis heute zieht sich eine tiefe Narbe durch den Ort, aber die Englers trotzen der Gefahr und der Angst - mit der Liebe zu den Selven.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns