Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

StandPunkt von Beat Schmid: Raupenfahrwerke sind gut für den Boden

Landtechnik-Redaktor Beat Schmid ordnet ein, wieso schwere Raupentraktoren wie der Claas Axion und der John Deere 8RX den Boden tatsächlich schonen.


Gemäss Prospektangaben wiegt der Claas Axion 16,2 Tonnen und der John Deere 8RX 18,7 Tonnen. Wenn es um Gewichte im Tonnenbereich geht, stelle ich mir jeweils ein Palett mit Düngersäcken vor. Ein solches wiegt eine Tonne.

Stellt man sich nun vor, dass sich in einem Traktor das Gewicht von 16 oder 18 solcher Paletten «versteckt», wird einem um den Boden Angst und Bange.

Die «bodenschonenden» Raupenfahrwerke wiegen noch mehr als eine normale Radbereifung. Trotzdem sind Raupenfahrwerke gut für den Boden, weil die Boden-Aufstandsfläche gegenüber Luftreifen grösser ist und dies das bauartbedingte zusätzliche Gewicht mehr als wettmacht.

Dank Raupen erreichen Traktoren gewaltige Zugkräfte und kaum Schlupf. Zusammen mit entsprechend breiten Arbeitsmaschinen liegen die Fahrspuren weiter auseinander und es gibt weniger Überfahrten. Dadurch profitiert jener Teil des Feldes, welches mit dem «kleinen» Radschlepper und schmalerem Arbeitsgerät noch befahren wurde und jetzt mit dem Raupenschlepper nicht mehr.

Zudem werden Raupenfahrwerke immer in Zusammenhang mit Bodenschonung gesehen und es ist gut, wenn man dem Thema viel Gewicht beimisst.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.— erhalten Sie 3 Print-Ausgaben sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Feiffer Consult erklärt die Mähdrescher-Einstellung bei grünen Getreide-Beständen
10.08.2020
Andrea Feiffer von Feiffer Consult erklärt, wie man den Mähdrescher einstellen muss, wenn untere Triebe bei Raps und Getreide vor der Ernte ergrünen. Trotz modernster Sensoren an John Deere-, New Holland-, Fendt- oder Claas-Mähdreschern, ist der Fahrer bei solchen Erntebedingungen besonders gefordert.
Artikel lesen
Der beste John Deere-, Claas-, New Holland- oder Fendt-Mähdrescher ist gefordert, wenn grüne Halme im Erntegut das Dreschen erschweren. Andrea Feiffer von Feiffer Consult erklärt, wie dann der Mähdrescher eingestellt werden muss. Wenn verspätet neue Halme gebildet werden, handelt es sich um Zwiewuchs. Gefördert wird dies durch Niederschlag nach Trockenheit. Im Ausland löst man das Problem mit ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns