Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Ist Smart Farming Zukunftsmusik oder schon Realität?

Die grossen Akteure der Schweizer Landtechnik-Szene erklären in einer kurzen Umfrage, was sie unter Smart Farming verstehen.


Wie gehen die grossen Landtechnik-Hersteller und Importeure in der Schweiz mit dem Thema Smart Farming um? GVS setzt klar auf die Swiss Future Farm und positioniert sich in Tänikon TG mit seinen Partnern BBZ Arenenberg Thurgau und AGCO Corporation.

«die grüne» wollte von den anderen grossen Akteuren der Szene wissen, wie sie die Situation einschätzen. Deshalb haben wir den Firmen Robert Aebi Landtechnik AG, Serco Landtechnik AG, Bucher Landtechnik AG sowie Deutz-Fahr, Hürlimann und Same (SDF) vier Fragen gestellt. Da die GVS Agrar bereits im Beitrag zu «Ein Jahr Swiss Future Farm» zu Wort kommt, haben wir darauf verzichtet, sie nochmals zu befragen.

Diese vier Fragen haben wir gestellt:

  1. Smart Farming wird je länger je mehr Bestandteil des Alltags in der Landwirtschaft. Deckt sich das mit Ihren Beobachtungen
  2. Um auf dem neusten Stand zu bleiben: Sind Sie in wie die Swiss Future Farm Praxisversuche involviert? Haben Sie eigene «Future Farms»?
  3. Welches Ihrer Produkte ist das Vorzeigeprodukt im Bereich Smart Farming?
  4. Hat sich Ihr Produkte-Angebot wegen Smart Farming stark verändert?

Dabei zeigt sich, dass die Hersteller unterschiedlich weit sind:

Die Robert Aebi Landtechnik AG hat sehr früh mit Spurführungs-Systemen begonnen. Mittlerweile bieten sie mit der Plattform MyJohnDeere mit der Schnittstelle zum eFeldkalender das einzige cloudbasierte Farm Management Information System an, welches mit den Schweizer Richtlinien ÖLN und SwissGAP kompatibel ist.

Auch bei SDF gehört Smart Farming nach eigenen Angaben seit 1990 dazu: Was mit einem reinen Zähler von Hektaren und Stunden sowie einer Flächenleistungsanzeige begonnen hat, entwickelte sich zu Lenksystemen und Datenaufzeichnungsdiensten, die SDF ab Werk anbietet.

Serco möchte demnächst einen Hack-Roboter autonom auf Schweizer Gemüsefeldern herumsausen lassen. Der Feldroboter bekämpft Unkraut mechanisch und analysiert der Roboter den Boden und das Gedeihen der Pflanzen.

Bei der Bucher Landtechnik AG beschäftigt sich seit Anfang 2019 ein Team mit Fragen rund um Smart Farming.

Wer sich bei den Schweizer Landwirten durchsetzt, wird sich zeigen. Die Produkte müssen einfach anwendbar sein und die Arbeit spürbarerleichtern. Und wer am besten erklärt, wozu all die gesammelten Daten wirtschaftlich genutzt werden, ist klar im Vorteil …

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein Jahr «Swiss Future Farm»: Forward to the future
26.09.2019
Die Swiss Future Farm schaut «Vorwärts in die Zukunft» und macht damit das Gegenteil vom (fast) gleichnamigen Kinofilm, der in die 1950er-Jahre zurückschaut. Nach einem Jahr zeigt sich aber, dass der Weg in die Zukunft nicht einfach ist.
Artikel lesen
1 Jahr Swiss Future Farm,3 Erkenntnisse Für Martin Huber, Direktor des BBZ Arenenberg, brachte das erste Betriebsjahr der Swiss Future Farm drei wichtige Erkenntnisse: Eine Public-private-Partnership (konkret zwischen dem Kanton Thurgau und den Landtechnik-Unternehmen GVS Agrar und AGCO) ist zwar aufwändig, multipliziert aber Wissen und Erfahrungen. In der SFF wird Wissen gewonnen für ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns