Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Transporte mit Traktoren: landwirtschaftlich oder gewerblich ist die Frage

Mit einem Traktor können nebst landwirtschaftlichen Transporten auch gewerbliche Transporte durchgeführt werden. Dabei müssen jedoch viele Vorschriften eingehalten werden, damit die Fahrt nicht in der Illegalität endet.


Gewerbliche Transporte mit weissem Kontrollschild

Für den gewerblichen Einsatz von Traktoren sind zwei Fahrzeugkategorien vorgesehen:

  • Motorkarren mit einer Geschwindigkeit max. 30 km/h
  • Traktoren mit einer Geschwindigkeit max. 40 km/h
  • Fahrtenschreiber sind nicht erforderlich
  • Schwerverkehrsabgabe wird pauschal erhoben

Gewerblich eingelöste Fahrzeuge unterstehen dem Sonntags-und Nachtfahrverbot (VRV Art. 91). Dies gilt jedoch nicht, wenn die gewerblichen Zugfahrzeuge landwirtschaftlich eingesetzt werden.

Landwirtschaftliche Fahrten mit grünem Kontrollschild

In der Verkehrsregelverordnung (VRV) ist im Artikel 86 definiert, was zu landwirtschaftlichen Fahrten gezählt werden kann.

  • Gütertransporte im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung eines Landwirtschaftsbetriebes
  • Überführungsfahrten von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle oder bei der Anschaffung und zum Unterhalt der Fahrzeugen
  • Personentransporte im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung eines Landwirtschaftsbetriebes

Den Landwirtschaftsbetrieben gleichgestellt sind:

  • Forstwirtschaftlichen Betriebe
  • dem Pflanzenbau dienenden Betriebe, namentlich im Gemüse-, Obst- und Weinbau
  • Gärtnereien
  • Imkereien

Landwirtschaftliche Fahrzeuge dürfen auch zu landwirtschaftlichen Fahrten für Dritte verwendet werden, selbst gegen Entgelt (Lohnunternehmer).

In Art. 87 ist geregelt, was unter Fahrten zur Bewirtschaftung eines Betriebs ausserhalb von Hof, Feld und Wald zu verstehen ist. Solche Transporte dürfen nicht im Auftrag eines Lieferanten oder Abnehmers erfolgen, welcher mit dem Transportgut gewerbmässigen Handel betreibt. Erlaubt sind zum Beispiel:

  • Zu- und Abfuhr von Betriebsmitteln
  • Transporte von Vieh zur Sömmerung, Märkte, Ausstellungen
  • Transporte für eine Kiesgrube, wenn diese als Nebengewerbe zu einem landwirtschaftlichen Betrieb gehört.

Führerscheinkategorien

Für gewerbliche Fahrten (weisses Kontrollschild) wird mindestens der Führerschein Kat. F benötigt. Ist der weiss eingelöste Traktor aber mit einer landwirtschaftlichen Fahrt unterwegs, reicht Kat. G bei 30 km/h oder G40 bei 40 km/h.

Pauschale Schwerverkehrsabgabe

Motorkarren (30 km/h) und gewerbliche Traktoren (40 km/h) müssen bei einer Anhängelast von über 3,5 Tonnen die pauschale Schwerverkehrsabgabe bezahlen. Sie beträgt Fr. 11.– pro 100 kg Anhängelast. Die Steuerbelastung kann reduziert werden, indem man die Anhängelast reduzieren lässt. Die Anhängelast ist dann aber auch bei landwirtschaftlichen Fahrten eingeschränkt.

Mit dem grünen Kontrollschild nicht erlaubte Fahrten

In Art. 88 ist angegeben, was nicht als landwirtschaftliche Fahrt gilt:

  • Fahrten für ein anderes als in Artikel 87 genannten Nebengewerbes (Mosterei, Sägerei, Futter- und Viehhandel).
  • Einsammeln von Milch oder anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen für eine Sammelstelle und der Weitertransport für Nicht-Landwirte.
  • Fahrten, die auf dem Submissionsweg übernommen werden oder im Zusammenhang mit gewerblichen Aufgaben öffentlicher Verwaltungen, ausgenommen den Fällen, welche in Artikel 87 genannt werden.
  • Ausnahmebewilligungen sind möglich, wenn beispielsweise für die Schneeräumung keine gewerblichen Fahrzeuge vorhanden sind.

Gewerbliche Traktoren für landwirtschaftliche Arbeiten

Mit gewerblich eingelösten Motorkarren/Traktoren dürfen uneingeschränkt alle landwirtschaftlichen Arbeiten ausgeführt werden, auch landwirtschaftliche Lohnarbeiten. Dabei dürfen diese Traktoren auch Anhänger und Anbaugeräte ziehen, die breiter als 2,55 Meter sind.

Gewerbliche Anhänger

Ein landwirtschaftlicher Anhänger kann auch als gewerblicher Anhänger eingelöst werden. Ein gewerblicher Anhänger darf auch uneingeschränkt für landwirtschaftliche Arbeiten und Transporte eingesetzt werden.

Betreffend der Ausrüstung und Vorschriften muss auch bei Anhängern zwischen Ausführungen für 30 km/h und 40 km/h unterschieden werden.

Unterschied Motorkarren/Traktor

Ein gewerblicher Motorkarren 30 km/h (Code 080) benötigt die Warntafel «langsam fahrendes Fahrzeug». Damit gezogene gewerbliche Anhänger müssen nicht einge-löst sein. Ein gewerblicher Traktor 40 km/h (Code42) benötigt keine Warntafel «langsam fahrendes Fahrzeug». Damit gezogene gewerbliche Anhänger, egal ob 30 km/h oder 40 km/h, müssen mit einem weissen Kontrollschild eingelöst sein.

Transportlizenz

Gütertransporte mit Motorkarren oder gewerblichen Traktoren mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h sind von der Lizenzpflicht befreit.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
AGCO-Präsident und Fendt-Legende Martin Richenhagen geht in den Ruhestand
31.12.2020
Martin Richenhagen geht am 31. Dezember 2020 in den Ruhestand. Richenhagen war seit 2004 Präsident und CEO von AGCO (u.a. Fendt, Massey Ferguson, Valtra) und seit 2006 Aufsichtsratsvorsitzender von Fendt (AGCO GmbH) in Marktoberdorf DE.
Artikel lesen
Nach 16 Jahren geht Martin Richenhagen als langjähriger Chef des AGCO-Konzerns und Aufsichtsratsvorsitzender (Verwaltungsratspräsident) der AGCO GmbH in Marktoberdorf DE am 31. Dezember 2020 in den Ruhestand. AGCO ist der weltweit drittgrösste Landmaschinen-Hersteller. Martin Richenhagen startete seine Karriere in der Schweiz Martin Richenhagen begann seine Karriere bei Schweizer Unternehmen wie ...
Werbung
Folgen Sie uns