Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Trittschäden und Fahrschäden auf Wiesen vermeiden

Eine Übersaat verhindert, dass sich minderwertige Futterpflanzen in einem lückigen Bestand etablieren. Tritt- und Fahrschäden sollten erst gar nicht entstehen.


 

Beim Befahren von Wiesen bei nassen Bedingungen und mit schweren Maschinen entstehen Fahrspuren und Bodenverdichtung. Im lückigen Bestand können sich anschliessend unerwünschte Pflanzen ausbreiten und dadurch den futterbaulichen Wert reduzieren. Bevor sich minderwertige Futterpflanzen etablieren, sind deshalb solche Flächen möglichst rasch (spätestens im nächsten Frühjahr) mit einer Übersaat zu verbessern.

Die Beweidung bei nassen Bedingungen kann zu Grasnarbenschäden, oberflächlicher Bodenverdichtung und reduzierter Futteraufnahme durch verschmutztes Futter und damit höheren Weideverlusten führen. Weiden mit einer dichten Grasnarbe (Englisch Raigras-Wiesenrispengras-Mähweiden) können mit weidegewohnten Tieren jedoch auch bei nassen Verhältnissen beweidet werden.

Schäden lassen sich vermeiden, wenn folgende Punkte beachtet werden:

  • Weiden mit leichten Tieren nutzen.
  • Falls möglich auf trockene, flache Koppeln mit dichter Grasnarbe wechseln.
  • Tiere über Auftriebswege auf die Weide führen.
  • Nur hungrige Tiere auf die Weide treiben und die tägliche Weidezeit auf zwei bis vier Stunden verkürzen.
  • Brünstige Tiere im Stall belassen.
  • Tiere über unterschiedliche Ein- und Ausgänge zirkulieren lassen.
  • Flexible Tränkebecken verwenden und die Tränkestellen regelmässig umplatzieren.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Dank Wiesen-Übersaaten zu mehr Gras
06.03.2020
Die Ertragshöhe beim Getreideanbau ist für den Landwirt wie eine Notengebung in der Schule. Beim Gras hingegen ist der Ertrag schlecht messbar und der Landwirt weiss Ende Jahr nicht, ob er gut war. Dabei hängt die Wirtschaftlichkeit der Tierhaltung massgebend davon ab.
Artikel lesen
Kurz & bündig Intensiv genutztes Grünland erneuert sich nicht durch die Versamung der Gräser. Abgestorbene Gräser, Spurschäden und Mäuseschäden hinterlassen Bestandeslücken. Platzräuber wie Gemeines Rispengras füllen die Lücken und mindern Ertrag und Qualität. Übersaaten verbessern den Ertrag und die Qualität des Grünlands. Dichte Grasnarben sind trag-fähiger und bringen sauberes ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns