Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Nervende Kritiker der Schweizer Landwirtschaft – Editorial von Jürg Vollmer

Einzelne Kritiker der Schweizer Landwirtschaft haben wenig zu sagen – das dafür umso lauter: Zum Beispiel Franziska Herren (Trinkwasserinitiative) und Andreas Bosshard (Vision Landwirtschaft).


Im Biotop der Schweizer Landwirtschaft gibt es einige Tierchen, die in Relation zu ihrer Relevanz und Kompetenz einen grossen Nerv-Faktor haben. Wie Frösche sitzen sie den lieben langen Tag auf ihrem gut geschützten Platz. Je weniger sie zu sagen haben, desto lauter rufen sie durch das Biotop.

Zum Beispiel Franziska Herren. Die Initiantin der Trinkwasserinitiative war früher Flight Attendant, ein Beruf, dessen ökologische Bilanz nicht gerade berauschend ist. Trotzdem fordert sie, «dass nur noch Landwirtschaftsbetriebe Direktzahlungen erhalten, die pestizidfrei produzieren, keine prophylaktischen Antibiotika einsetzen und nur so viele Tiere halten, wie sie mit eigenem Futter ernähren können, also ohne Importfutter.»

Die Forderung nach einer nachhaltigen Landwirtschaft kann ich nur unterstützen (siehe auch unser Leitbild). Aber bitte mit wissenschaftlich fundierten Argumenten – und nicht mit Emotionen und Halbwissen.

Franziska Herren sitzt gerne in Podiumsdiskussionen und erklärt Nicht-Landwirten die Schweizer Landwirtschaft. Da hat sie ziemlich viel Meinung für nicht gerade viel Ahnung. Wenn sie aber von einer Bäuerin auf deren Hof eingeladen wird, bekommt diese nur Allgemeinplätze zu hören.

Und seit ich Franziska Herren im Januar 2018 eine ganze Seite «Carte Blanche» in unserem Fachmagazin angeboten habe – selbstverständlich ohne Kürzungen und Änderungen – ist genau Nichts gekommen. Ich habe immer wieder nachgefragt, aber während 30 Monaten nichts mehr gehört von Franziska Herren.

Ein anderer Lauttöner im Biotop ist Andreas Bosshard von der Vision Landwirtschaft. Dieses kleine Grüppchen ist eine Art Economiesuisse der Bauern-Kritiker. Der grosse Wirtschaftsdachverband übernimmt die Forderungen von Vision Landwirtschaft denn auch meist mit Copy & Paste – und umgekehrt.

Bosshard ist radikal ökologisch und fährt voll auf Konfrontationskurs – womit er in der Schweizer Landwirtschaft polarisiert:

Und nach meinem «Smart Farming-Blog» im Newsportal watson.ch mit dem zugegeben pointierten Titel «Die Pestizid-Hölle Schweiz ist nur ein Furz im Wasserglas» hyperventilierte Bosshard während Wochen. Er drohte mir und zitierten Fachleuten: «Das wird ihnen ziemlich Ärger einbringen, wenn nicht vielleicht gar den Posten kosten».

Hat es natürlich nicht. Denn Lautstärke korreliert nicht zwingend mit Relevanz. Weshalb wir die lautesten Rufer im Biotop getrost überhören können – aber gegenüber Medien und Politik betonen, dass die lautesten Stimmen nicht die Wichtigsten sind.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.— erhalten Sie 3 Print-Ausgaben sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bauernverband: Agrarpolitik AP22+, Freihandelsabkommen & Agrarinitiativen prägen 2020
03.01.2020
Eine einheitliche Strategie für die Schweizer Landwirtschaft fordert der Bauernverband SBV. 2020 wird über die Agrarpolitik AP22+, das Mercosur-Freihandelsabkommen und die Agrar-Initiativen entschieden.
Artikel lesen
Im Jahr 2020 stehen für die Schweizer Landwirtschaft entscheidende Themen an: Die Volksabstimmungen über die beiden Initiativen «Für sauberes Trinkwasser» und «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» Das Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten Die Botschaft zur Agrarpolitik AP22+ An der SBV-Jahresmedienkonferenz 2020 in Worb BE zeigt die Spitze des Schweizer Bauernverbandes SBV ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns