Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Arbeitsverträge erleichtern den Alltag

Wer auf dem Hof Angestellte hat, muss die Rechte und Pflichten kennen: Das gilt auch für Familienmitglieder. Monika Schatzmann von Agrimpuls rät auch nach der Hofübergabe zu regelmässigen Gesprächen, wenn die Eltern weiterhin mitarbeiten.


Previous Next

Rund 150'000 Menschen arbeiten in der Schweiz auf Landwirtschaftsbetrieben. Die Betriebsleitungen machen davon rund einen Drittel aus. 15'000 Mitarbeitende sind Familien-Mitarbeitende, die Vollzeit arbeiten. Knapp 52'000 Familien-Mitglieder arbeiten in Teilzeit auf dem Betrieb mit.

Monika Schatzmann, Leiterin Agrimpuls, empfiehlt grundsätzlich Ar­beitsverträge mit allen Mitarbeitenden, also auch zwischen Eltern und Kindern: «Dann ist beiden Seiten klar, worauf sie sich einlassen.» In jedem Fall sollte auch bei der Anstellung der Eltern – neben der Lohnfrage – die Themen Arbeitszeit, Freitage, Ferien, Kündigungsfristen, Versicherungen geregelt werden.

Mit dem Erreichen des Pensionsalters erlischt der Arbeitsvertrag nicht automatisch, sondern läuft weiter. Sind die Eltern im ordentlichen Rentenalter, so gibt es bei der AHV den Freibetrag von 1400 Franken pro Monat bzw. 16'800 Franken pro Jahr zu beachten.

Es ist wichtig, dass die erste Lohnabrechnung jeweils korrekt erfolgt (Anpassung der Versicherungsansätze, Alter des Arbeitnehmers, Lohn usw.). In der Praxis zeigt sich, dass sich sonst der gleiche Fehler während des ganzen Jahres wiederholt. Wer während des Jahres die Lohnabrechnungen vollständig ausfüllt, erspart sich jeweils anfangs des kommenden Jahres Zeit bei der Ausstellung der Lohnausweise, AHV-Meldung usw.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.– erhalten Sie drei Print-Ausgaben plus Online-Zugriff

Gleich hier bestellen und bestens informiert bleiben

Das Obligationenrecht enthält alle grundsätzlichen Bestimmungen zum Arbeitsvertrag (OR Art. 319 bis 362). Darauf aufbauend regeln die jewei­ligen kantonalen Normalarbeitsverträge in der Landwirtschaft NAV ­weitere Details, wie zum Beispiel Arbeitszeit, Überstundenregelung, Ver­sicherungen usw.

In den meisten Kantonen können die Bestimmungen des NAV schriftlich (beispielsweise mittels Arbeitsvertrag) abgeändert werden. Die Bestimmungen der Art. 361 und 362 OR müssen aber in jedem Fall eingehalten werden. Im Kanton Wallis ist zusätzlich ein landwirtschaftlicher Gesamtarbeitsvertrag (GAV) zu beachten.

In den Kantonen, in denen Familienmitglieder gemäss dem Geltungsbereich des NAV ausgeschlossen sind, gelten nur die OR-Regelungen.

Die Lohnrichtlinie für familienfremde Arbeitnehmer wird jährlich vom Schweizer Bauernverband, dem schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband und der Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter ABLA herausgegeben.

Diese Löhne können auch als Grundlage für die Festlegung der Entschädigung bei Arbeitsverhältnisse mit Eltern oder Kindern angewendet werden.

Sonderfall Landwirtschaft: Mitarbeitende Familienmitglieder richtig versichern

Während in allen anderen Branchen die mitarbeitenden Familienmitglieder den familienfremden Angestellten gleichgestellt sind, werden in der Landwirtschaft die familienfremden Angestellten und familieneigenen Angestellten versicherungstechnisch unterschiedlich behandelt.

Mitarbeitende Familienmitglieder (gemäss Bundesgesetz über die Familienzulagen in der Landwirtschaft FLG) sind für ihre landwirtschaftliche Erwerbstätigkeit folgenden Sozialversicherungen nicht unterstellt: Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung gemäss UVG und Pensionskasse gemäss BVG.

Aus Sicht des Betriebsleiters gelten die folgenden Personen als mitarbeitende Familienmitglieder:

  • Ehegatte
  • Verwandte in auf- und absteigender Linie: Eltern, Grosseltern sowie Kinder, Enkel.
  • Schwiegereltern, wenn sie den Betrieb übergeben haben. Nicht jedoch, wenn die Schwiegereltern auf den Betrieb ziehen.
  • Im Sinne einer Ausnahmeregelung: Schwiegersöhne und -töchter, die voraussichtlich den Betrieb zur Selbstbewirtschaftung übernehmen werden.
  • Stiefsöhne /-töchter analog Schwiegersöhne/-töchter
  • Bei Erbengemeinschaften: volljährige Miterben, die auf dem Landwirtschaftsbetrieb erwerbstätig sind.

 

Agrimpuls

Agrimpuls stellt professionelle Dienstleistungen zur Verfügung in den Bereichen Praktikanten-Vermittlung, Arbeitskräfte-Vermittlung, Sprachschule, Reisen, Arbeitsrecht/Ausländerregelung (inkl. Kurswesen) und Direktvermarktung.

In den Bereich «Arbeitsrecht» gehört der Kurs «Der Landwirt als Arbeitgeber». Darin frischen Landwirtinnen und Landwirte ihr Wissen im landwirtschaftlichen Arbeitsrecht auf. Zudem erhalten die Teilnehmer die aktuellsten Informationen in den Bereichen Arbeitsrecht, Sozialversicherungen und Ausländerregelung.

Der Kurs dauert einen Tag. Er kostet 250 Franken und findet zwischen Januar und März an fünf Standorten in der Deutschschweiz statt.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Landwirtin im Fokus: Rebekka Strub ist selbstverständlich Chefin
19.12.2019
Die Meisterlandwirtin Rebekka Strub ist einmal um die Welt gereist, bevor sie ihren Platz auf dem Hof Horn in Trimbach (Kanton Solothurn) gefunden hat.
Artikel lesen
Kurz & bündig Rebekka Strub führt seit Oktober 2017 den Hof Horn in Trimbach (Kanton Solothurn). Die Meisterlandwirtin hat den Betrieb von der Armasuisse gepachtet. Die Betriebsleiterin hat eine Lernende (berufsbegleitende Nachholbildung). Ihre Eltern hat sie im Stundenlohn angestellt. Um 16 Uhr verabschieden sich Käthi und Pauli Strub von ihrer Tochter Rebekka: «Wenn du nichts ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns