Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

«Vergärprodukte sind hochwertige Dünger»

Victor Anspach, Bereichsleiter Forschung und Markt- entwicklung der Genossenschaft Ökostrom Schweiz, zur Bedeutung der Gärprodukte in der Schweiz.


Sind vergärte Hofdünger in der Schweiz gefragt?
Victor Anspach: Vergärungsprodukte sind ein hochwertiger und daher beliebter organischer Dünger. Insbesondere biologisch wirtschaftende Betriebe fragen diesen Dünger gerne nach. Nach unserer Kenntnis haben landwirtschaftliche Biogas-Anlagen in der Regel keine Probleme, überschüssige Mengen abzugeben. Der weit überwiegende Anteil der Vergärungsprodukte geht jedoch zu Landwirtschaftsbetrieben, die durch Beteiligungen oder einer Zusammenarbeit mit einer Biogas-Anlage verbunden sind

Wie hoch ist der Anteil der Schweizer Hofdünger,welche vergärt werden?
Aktuell sind dies rund 4,5 Prozent.

Werden derzeit noch Biogas-Anlagen gebaut?
In den kommenden ein bis drei Jahren erwarten wir in der Landwirtschaft einen Zubau von rund 30 Anlagen, da im Juli 2019 noch einmal viele Biomasse-Anlagen eine Zusage für die KEV erhalten. Optimierungen und Erweiterungen bestehender Anlagen im Sinne eines grösseren Hofdüngereinsatzes sind ebenfalls zu erwarten.

Was hat bei einer Biogas-Anlage die grössere Bedeutung, die stoffliche oder die energetische Nutzung?
Die Wertschöpfung aus den organischen Nährstoffen ist in der Schweiz gering. Dies vor allem deshalb, weil die Referenz immer mineralische Düngemittel sind. Die günstigen Preise für Importdüngemittel deckeln den Wert für organische Dünger. Die energetische Nutzung hat daher eine deutlich grössere Relevanz.

Wie kann man die Qualität von Gärprodukten beurteilen?
Vergärungsprodukte sind die einzigen organischen Düngemittel, die regelmässig und systematisch auf Nähr-, Schad- und Fremdstoffe analysiert werden. Mindestens vier Laboranalysen sind jährlich notwendig. Dabei werden sowohl Hauptnährstoffe als auch Spurennährstoffe analysiert. Der Anwender weiss daher ganz genau, welche Nährstoffe er düngt und kann dies in seinem Nährstoff-Management berücksichtigen. Normalerweise werden in der Düngung für Hofdünger lediglich Standardnährstoff-Gehalte verwendet. Darüber hinaus werden Vergärungsprodukte mindestens einmal jährlich auf Schwermetalle analysiert. Eine unabhängige Kontrolle der Vergärungsanlagen, inklusive Kontrollanalysen, erfolgt jährlich durch das Inspektorat der Kompost und Vergärbranche im Auftrag der Kantone.

Mit Kunststoff verunreinigte Biomasse sind ein grosses Problem. Sind landwirtschaftliche Vergärungsanlagen auch davon betroffen?
In den letzten Jahren waren die Diskussionen der Kunststoff-Verunreinigungen tatsächlich gross. Gerade industriellen Vergärern ist die Problematik präsent, da sie im grossen Stil verpackte Abfälle verarbeiten, beispielsweise Lebensmittelabfälle von Grossverteilern.

Haben landwirtschaftliche Vergärer dieses Problem nicht?
Ökostrom Schweiz hat im Winter/Frühjahr 2019 eine Analysenkampagne bei seinen Mitgliedern durchgeführt. Die ersten und noch nicht veröffentlichten Ergebnisse bestätigen unsere Erfahrung, dass landwirtschaftliche Biogas-Anlagen mit Kunststoff-Verunreinigung kaum Probleme respektive Grenzwertüberschreitungen haben. Die meisten Biogas-Anlagen haben überhaupt keine analysierbaren Fremdstoffanteile in den Vergärungsprodukten. Grund dafür ist, dass die meisten landwirtschaftlichen Biogas-Anlagen keine Materialien einsetzen, die überhaupt Verunreinigungen in die Biogas-Anlagen bringen könnten.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Peter Wyss produziert in der Biogasanlage Naturdünger
23.05.2019
Auf dem Betrieb von Peter Wyss in Ittigen BE läuft was: Der Betriebsleiter veredelt in der Biogasanlage Hofdünger zu Strom und zu Naturdünger. Dazu hat Lohnunternehmer und Landwirt Peter Wyss eine imposante Logistik aufgebaut.
Artikel lesen
Peter Wyss veredelt nicht nur den Mist seiner Mastmunis zu Strom und Gärgülle. Auch Mist und Gülle anderer Betriebe werden auf dem Betrieb vergärt. Das eigene Lohnunternehmen transportiert viel Biomasse auf den Betrieb. Diese wird dann als Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt. «Mit unserer Produktion und der Ergänzung aus anderen Anlagen, versorgen wir eine Düngerfläche von rund 2000 Hektaren. ...
Werbung
Folgen Sie uns