Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Schweine vor Hitze und Sonnenbrand schützen

Schweine mit Auslauf leiden in der Sommerzeit unter der Hitze und unter Sonnenbrand. Durch Sonnenbrand geht dem Körper der Schweine viel Flüssigkeit verloren.


Schweine liegen im Sommer oft lieber draussen auf dem kühlenden Beton als im stickigen Liegebereich. Nebst Abkühlungsmöglichkeiten braucht es deshalb auch einen Schattenplatz, sonst bekommen die Schweine einen Sonnenbrand.

Von einem Sonnenbrand betroffen sind häufig frisch eingestallte Jager, die sich noch nicht an die Sonne gewöhnen konnten. Durch die Einwirkung der UV-Strahlung wird die Haut unterschiedlich stark verbrannt.

Im besten Fall bleibt es bei einer entzündungsbedingten Rötung der Haut. Blasenbildungen und Verkrustungen der Haut mit anschliessendem Juckreiz, Fieber und Aborte bei Muttersauen könnten ebenfalls auftreten. Die geschädigte Haut bietet für Bakterien eine optimale Eintrittspforte und kann so zu Infektionen führen. Durch den Sonnenbrand geht dem Körper viel Flüssigkeit verloren.

Bäume und Sträucher schützen Schweine vor Sonnenbrand

Eine Beschattung der Ausläufe bietet den besten Schutz. Ein besonders angenehmes Klima bilden Bäume und Sträucher. Bei Schatten-Netzen soll in der Anordnung geachtet werden, dass eine Umwälzung der Luft möglich ist. Abkühlungen durch Wasser – etwa mit Duschen – führen vermehrt zu Sonnenbrand: Die Tiere spüren die Hitze weniger und bleiben länger in der Sonne. Zudem wird die Strahlung reflektiert.

Haben sich die Tiere verbrannt, sollten sie, wie wir Menschen, die Sonne meiden. Es braucht eine gute Wasserversorgung. Um die Haut zu kühlen, kann mittels Rückenspritze eine Mischung aus Wasser und Essig über den Schweinen zerstäubt werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kolumne von Sebastian Hagenbuch über Sonnen- und Schattenseiten der Schweinehaltung
01.11.2018
In seiner Kolumne «Plötzlich Bauer» erzählt Sebastian Hagenbuch monatlich von Alltäglichem und Aussergewöhnlichem aus seinem Leben als Junglandwirt. Immer ehrlich, nicht immer ganz ernst. Diesen Monat: Die Sonnen- und Schattenseiten als Schweinehalter.
Artikel lesen
Ich bin nicht mit Schweinen aufgewachsen. Sicher, ich kannte Grossvaters alten leeren Schweinestall. Das war ein dunkles, muffiges Loch, das ich beim «Versteckis» spielen gemieden habe. Erstmals etwas mehr mit Schweinen zu tun hatte ich in der Lehre in Vechigen. Dort hielten wir Mastschweine mit Auslauf. Ich lernte, wie mit den Tieren umzugehen ist, wie man Futter in den Trog schüttet, mistet und ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns