Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

FiBL: Forschung nicht nur für, sondern mit der Landwirtschaft zusammen

Den wahren Test bestehen neue Forschungsergebnisse, Betriebsmittel und andere Innovationen erst dann, wenn sie auch auf dem Feld oder im Stall der LandwirtInnen funktionieren. Deshalb führt das FiBL Schweiz pro Jahr rund 200 Versuche auf Praxis-betrieben durch – auch On-Farm-Forschung genannt.


Einen Einblick in diese On-Farm-Forschung liefert das Beispiel der Kartoffelsortenprüfung. Klassische Sorten wie Erika und Charlotte sind anfällig für die Kraut- und Knollenfäule. Werden keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel eingesetzt, kann diese Pilzkrankheit anfällige Sorten bis zum Totalausfall schädigen.

Deshalb braucht der Bioanbau krankheitsresistente Sorten. Im Kartoffelsortenprojekt werden die vielversprechendsten europäischen Neuzüchtungen in die Schweiz geholt und geprüft. Kann sich eine Sorte in Kleinparzellenversuchen des staatlichen Kompetenzzentrums Agroscope gut behaupten, wird sie in Praxisversuchen auf sechs Biobetrieben während zwei Saisons angebaut.

So wurden etwa 2020 auf dem Gerbehof von Christoph Hauert und Eva Ulm vier Versuchssorten in je zwei Streifen von drei Metern Breite über die gesamte Feldlänge verglichen. Das FiBL begleitete den Anbau umfassend, holte die Rückmeldungen der LandwirtInnen ein und erfasste Faktoren wie Krankheitsanfälligkeit oder Ertrag. Die Ergebnisse zeigen schliesslich, welche Sorten Potenzial haben und von der Praxis angenommen werden.

Kommentar von Tobias Gelencsér, FiBL-Berater: Vom Acker in den Laden

Seit mehr als 40 Jahren erarbeiten die FiBL-Forschenden mit innovativen und experimentierfreudigen LandwirtInnen Lösungen für den Biolandbau – direkt in deren Ställen und auf deren Feldern. Die Forschenden können so wichtige Erkenntnisse gewinnen, um marktfähige Lösungen zu kreieren und gleichzeitig den Puls der Praxis spüren. Die LandwirtInnen können ihren Anliegen Gehör verschaffen und die biologische Landwirtschaft weiterentwickeln.

 

Das Beispiel der Kartoffelsortenprüfung zeigt, wie erfolgreich dies sein kann. Frühere Sortenversuche kürten die Sorte Vitabella zur Siegerin, sie hat den Einzug ins Ladenregal bereits geschafft. Die Ergebnisse des Sommers 2020 zeigen, dass auch die Sorte Montana robust und ertragreich ist. La Vie tat sich durch schöne Knollen und ausgezeichneten Geschmack hervor, erwies sich aber als zu wenig robust.

Welche weiteren Sorten in die Kränze kommen, werden die LandwirtInnen in der Saison 2021 auf ihren Äckern ermitteln.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit unserem digitalen Jahres-Pass! Ein volles Jahr unbegrenzten Zugriff auf alle Online-Artikel und unser ePaper-Archiv seit 2010.

So einfach geht's:

  1. «Digitaler Jahres-Pass» von «die grüne» aufrufen
  2. Registrieren Sie sich neu (falls Sie noch kein Online-Login von uns oder BauernZeitung/FrauenLand besitzen).
  3. Sie erhalten nun eine Verifizierungsmail - bitte bestätigen Sie den Link «E-Mailadresse bestätigen» im Inhalt
  4. Akzeptieren Sie unsere AGB's und klicken dann auf «jetzt bestellen»
  5. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Jahres-Pass" erworben
Jahres-Pass jetzt bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kupfer-Ersatz: Knut Schmidtke (FiBL) und Martin Keller (Fenaco) im Interview
21.08.2020
Zur Entwicklung eines Kupfer-Ersatzproduktes als Pflanzenschutzmittel gehen Fenaco und das FiBL eine Forschungskooperation ein. «die grüne»-Chefredaktor Jürg Vollmer interviewt dazu FiBL-Direktor Knut Schmidtke und Fenaco-CEO Martin Keller.
Artikel lesen
Um ein Kupfer-Ersatzprodukt als Pflanzenschutzmittel für die Landwirtschaft zu entwickeln, gehen der Schweizer Agrarkonzern Fenaco und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL eine strategische Forschungskooperation ein. Sie auch unsere Recherche und das Erklärstück zum Pflanzenschutzmittel Kupfer: Forschungskooperation zwischen Fenaco und Bio-Forschungsinstitut FiBL Ein Ersatz für ...
Werbung
Folgen Sie uns