Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Auf dem Hof von Brigitte Kägi tränken die Kühe die Kälber

Milch von den Kühen abliefern und dennoch das Kalb an der Mutter saugen lassen, mutet etwas exotisch an. Brigitte Kägi vom Tannenhof im thurgauischen Affeltrangen sieht in ihrer Variante der muttergebundenen Kälberaufzucht viele Vorteile.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo von «die grüne» weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Systeme der mutter- und ammengebundenen Aufzucht
10.10.2019
Es gibt so viele verschiedene Systeme der muttergebundenen Kälberaufzucht, wie es Betriebe gibt. Das Merkblatt «Mutter- und ammengebundene Kälberaufzucht in der Milchviehhaltung» gibt Aufschluss über die drei gängigsten.
Artikel lesen
Langzeitiges, restriktives Säugen mit zusätzlichem Melken: Die Kühe und Kälber kommen gezielt täglich zwei Mal zum Säugen zusammen. Meistens saugt nur das eigene Kalb bei der Kuh. Das Management kann aber auch so sein, dass fremde Kälber zusätzlich an einer Kuh saugen. Langzeitiges Säugen mit unbegrenztem Zugang und mit zusätzlichem Melken: Kühe und Kälber haben über mehrere Stunden pro Tag ...
Werbung
Folgen Sie uns