Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

1. Open Farming Hackdays im Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg

An den 1. Open Farming Hackdays entwickeln interdisziplinäre Teams digitale Lösungen für die Schweizer Landwirtschaft. Mit Start am 4. September 2020 entstehen im Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg AG innert 32 Stunden neue Ideen und Prototypen.


Die 1. Open Farming Hackdays starten am 4. September 2020 im Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg AG. Innert 32 Stunden entwickeln interdisziplinäre Teams anhand offener Landwirtschaftsdaten (Open Farming Data) neue digitale Lösungen für die Schweizer Landwirtschaft.

Nach Hackdays zu den Themen Tourismus, Energie und Klima sind die 1. Open Farming Hackdays die erste kollaborative Entwicklungsveranstaltung zum Thema Landwirtschaft in der Schweiz.

Hackdays oder Hackathon (eine Wortschöpfung aus Hack und Marathon) sind kollaborative Soft- und Hardware-Entwicklungsveranstaltungen. Da sitzen also keine Nerds zu Hause einsam vor ihren Rechnern, um Computerprogramme zu hacken, sondern es werden in einem grossen Saal mit interdisziplinären Teams gemeinsam Problemlösungen gesucht.

An den 1. Open Farming Hackdays werden 60 bis 100 Teilnehmer erwartet

Die Teilnehmer der 1. Open Farming Hackdays kommen aus verschiedenen Fachgebieten. Es sind Landwirte, Farm-Tech-Fans, Designer, Programmierer, Datenanalytiker, Studenten verschiedener Studienrichtungen und sonstige kreative Köpfe, die sich für die Landwirtschaft interessieren.

Urs Podzorski vom Landwirtschaftszentrum Liebegg AG rechnet mit 60 bis 100 Teilnehmern aus der ganzen Schweiz und den angrenzenden Ländern.

Die 1. Open Farming Hackdays sind eine Initiative des Landwirtschaftlichen Zentrums Liebegg, des Vereins Opendata.ch und des Hightech Zentrums Aargau. Zudem engagieren sich weitere Partner wie das Bundesamt für Landwirtschaft BLW, der Bauernverband Aargau BVA und das Forschungsinstitut für Biologischen Landbau FiBL. Sponsorin ist die Aargauische Kantonalbank AKB.

Die Organisatoren wollen mit den kreativen Ideen und Prototypen aus den 1. Open Farming Hackdays die vom Bund angestrebte ökologische Intensivierung der Landwirtschaft unterstützen. «Die Landwirte sollen datenbasierte Applikationen und Tools erhalten, mit denen sie effizienter und nachhaltiger wirtschaften können», erklärt Urs Podzorski.

Wie funktionieren die 1. Open Farming Hackdays?

Die 1. Open Farming Hackdays starten mit der Präsentation der Challenges (Themenvorschläge und aktuelle Herausforderungen), danach werden die Teams gebildet. Diese bilden sich selbstorganisiert nach Interesse und Fähigkeiten und sind idealerweise funktionsübergreifend, das heisst, Personen mit unterschiedlichen Fähigkeiten arbeiten zusammen.

Die eigentliche Arbeitsphase dauert 32 Stunden – wobei es nicht ungewöhnlich ist, dass die Teilnehmer am Veranstaltungsort schlafen und essen. Unter den Arbeitstischen liegen deshalb oft Schlafsäcke und Campingmatten. Rund-um-die-Uhr-Verpflegung, Internet, Schlaf- und Arbeitsplätze stellt das Landwirtschaftliche Zentrum Liebegg zur Verfügung.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.— erhalten Sie 3 Print-Ausgaben sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hackdays oder Hackathon: Kollaborative Software- und Hardware-Entwicklung?
24.07.2020
Hackathon oder Hackdays sind kollaborative Soft- und Hardware-Entwicklungs­veranstaltungen, an denen kreative Köpfe gezielt Ideen und Prototypen für aktuelle Probleme in einem Fachgebiet suchen.
Artikel lesen
Hackathon oder Hackdays sindkollaborative Soft- und Hardware-Entwicklungs­veranstaltungen. Die Teilnehmer eines Hackdays oder von einem Hackathon sind nicht zu verwechseln mit Hackern, die Computersysteme hacken, also deren Sicherungssysteme «aufbrechen» oder umgehen. Hackdays- oder Hackathon-Teilnehmer sind kreative Köpfe, die gezielt Lösungen für die heutigen Herausforderungen suchen. «Hacking» ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns