Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

TVD-Erfassung von Schafen und Ziegen

Ab Januar 2020 sind alle Schafe und Ziegen der eindeutigen Identifikation und Meldepflicht unterstellt. Die Tiere müssen somit in der Tierverkehrsdatenbank registriert werden.


von Martina Häfliger, Liebegg
Publiziert: 28.11.2019 / 06:30

Die Registrierung von Schafen und Ziegen beinhaltet die Markierung mit zwei Ohrmarken (bei Schafen muss eine Ohrmarke mit einem Mikrochip versehen sein), sowie die Einzeltiererfassung auf dem Agate-Portal.

Alle Meldungen bei Geburt, bei Zugängen auf den Betrieb und Abgängen vom Betrieb, Ein- und Ausfuhren sowie Verendungen und Schlachtungen von Schafen und Ziegen müssen erfasst werden. Für die Kennzeichnung der Tiere können Lagerbestände von alten Ohrmarken aufgebraucht werden.

Ohrmarken für die Nachmarkierung oder Doppelohrmarken für Tiere, welche ab 2020 geboren werden, stehen bereits zum Bestellen auf der Agate-Plattform zur Verfügung. Ab dem 6. Januar 2020 wird das Meldewesen für die Erstregistrierung geöffnet. Es ist zu beachten, dass Schafe und Ziegen bis Ende 2022 nachmarkiert werden müssen. Verlassen Schafe vorher den Betrieb, muss die Nachmarkierung beim Wechsel erfolgen.

Ausnahmen betreffen Schlachtlämmer, welche 2019 geboren und bis zum 30. Juni 2020 geschlachtet werden, sowie Wanderschafe. Spezielle Regelungen gelten bei Mastgitzi. Eine Kennzeichnung mit einer Ohrmarke reicht, solange sie vor dem 120. Lebenstag in den Schlachthof gehen.

Durch diese Erfassung soll die Kontrolle des Tierverkehrs für eine wirksame Tierseuchenbekämpfung sowie für die Sicherheit von Lebensmitteln tierischer Herkunft im Bereich Schafe und Ziegen gewährleistet werden.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BVD: Interview mit Lukas Perler, Leiter Tierseuchen BLV
22.11.2019
Nachgefragt bei Lukas Perler, Leiter Tierseuchen beim Bundesamt für Landwirtschaft und Veterinärwesen BLV. Er erklärt, wie viele gesperrte Tiere und Betriebe es noch gibt. Und wie es heute aussähe, wenn man BVD hätte durchseuchen lassen.
Artikel lesen
Warum ist es wichtig, BVD/MD auszurotten? Lukas Perler: Die BVD ist eine wirtschaftlich bedeutende Tierseuche. Sie verursachte der schweizerischen Landwirtschaft jährlich direkte wirtschaftliche Verluste von zirka 9 Mio Franken. Ist eine hundertprozentige BVD/MD-Freiheit in der Schweiz realistisch? Wann? Eine Ausrottung der BVD in der Schweiz ist realistisch. Andere Länder, so z. B. Norwegen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung