Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Nichts ist effizienter als ein guter Newsletter

Trotz Social Media braucht ein Landwirt eine Website, wenn er seine Produkte vermarkten will. Der Eintrag in «Google Places» ist wichtig.


Social-Media-Coach Andreas Koloska rät: «Wer seine Produkte online zeigen und vermarkten will, soll neben Social Media unbedingt auf eine Website und E-Mail-Marketing setzen.»

Das überrascht in der schnellebigen Zeit von immer neuen Plattformen und Apps. Koloska sagt: «Ohne Website schliesst man alle aus, die aktiv auf Google suchen. Denn darin sind die Social-Media-Kanäle schlecht.» Die Suche werde komplett von Google dominiert.

«Social Media-Plattformen wollen Geld verdienen»

«Die Plattformen verändern sich ständig. Und jede Plattform will früher oder später Geld verdienen – meistens mit Werbung, die von Unternehmen geschaltet werden», erklärt Koloska.

Zu Beginn sei dies toll, weil Werbung auf einer angesagten Plattform billig sei und doch viele Menschen erreicht. So sei es bei Google gewesen: «Heute kostet die gleiche Werbung 20 Mal mehr.» Koloska prophezeit das auch für Facebook und Instagram: «Werbung wird teurer, als Anbieter bist du dem total ausgeliefert.»

Email-Newsletter sind nach wie vor effizient

Deshalb rät Koloska sehr zu einer Website: «Eine Website gehört nur dir. Und eine Newsletter-Liste gehört auch nur dir.» Email-Marketing sei übrigens nach wie vor sehr interessant. «Es gibt nichts Effizienteres», sagt Koloska – die Informationen landen direkt bei den interessierten zukünftigen Kunden.

«Eigentlich sollten die ganzen Social-Media-Bemühungen darauf abzielen, Newsletter-Anmeldungen zu erhalten.» Deshalb sei Sorgfalt bei den Newslettern gefragt: «Wer in den Newsletter so viel Zeit investiert, wie in Social Media, wird auch gelesen.»

Der Code «FB-Pixel»identifiziert User auf der Website

Ganz ohne Verbindungen zu Social Media geht es auch bei einer Website nicht: «Wer eine Website hat, dem rate ich unbedingt, «FB-Pixel» auf der Website zu installieren», so Koloska. «FB Pixel» ist ein Code, der mit Facebook kommuniziert und die User identifiziert. In der Folge sehen dann genau diese User Werbung für die Produkte, die sie sich vorher auf der Website angeschaut haben.

«Google Places»: einfach und wichtig für Direktvermarkter

Das relevanteste Instrument sei für Direktvermarkter aber «Google Places». «Google Places» sind Orte, die bei der Google-Suche und auf «Google Maps» erscheinen. Einen solchen Ort kann man über www.google.com/business eintragen. Darin hinterlegt man Keywords, also beispielsweise «Fleisch vom Hof» oder «Schlafen im Stroh».

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Social Media-Coach: «Werbung von Landwirten freut»
05.02.2020
Braucht jeder Landwirt Facebook und Instagram? Social-Media-Coach Andreas Koloska rät Landwirten zu selbstbewusstem Auftreten und gezielter Werbung. Werbung lässt sich auslagern – Social-Media-Beiträge nicht, weil sie authentisch sein müssen.
Artikel lesen
Social Media bieten landwirtschaftlichen Betrieben grosse Chancen, ihre Produkte oder Dienstleistungen an die Leute zu bringen. Doch der Dschungel an Kanälen und Plattformen ist gross. Wie macht ein Landwirt auf sich aufmerksam? Und wie findet er viele Follower und dadurch neue Kunden? Adrian Wenger pflegt seinen Instagram-Kanal, kommuniziert aktiv, markiert Beiträge und bekommt so neue Follower ...
Werbung
Werbung