Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Biosicherheit im Schweinestall: Ist das wichtig?

Wir sind in der Schweiz in der komfortablen Situation, von vielen Seuchen (z.B. PRRS) frei zu sein. Dies sollte nicht zu Unachtsamkeit bei Thema Biosicherheit im Schweinestall führen.


 

Biosicherheits-Massnahmen können die Ausbreitung von Krankheiten innerhalb des Stalls einschränken. Entsprechende Massnahmen vermeiden zudem den Eintrag von krankmachenden Keimen von der Aussenwelt in den Stall und umgekehrt. Nicht alle Krankheiten werden über dieselben Wege übertragen. Speziell die Ansteckungsmöglichkeit von gewissen Erregern über den Luftweg ist schwierig zu kontrollieren.

Meistens kann durch einfache Massnahmen viel bewirkt werden, zum Beispiel mit dem Einrichten einer Schleuse. In der Schleuse für Besucher und Personal soll vor dem Betreten des «sauberen» Bereichs ein Kleidungswechsel stattfinden. Dazu gehört das Wechseln des Schuhwerks. Im Profil der Schuhsohlen können Keime verschleppt werden!

Zu einer Schleuse gehört eine Handwasch-Gelegenheit. Mit den Händen hat man direkten Kontakt zu Tier und eventuell auch Kot (Ausmisten). Entsprechende Keime sollen «abgewaschen» werden und nicht zum Beispiel am Auto-Steuerrad landen. Auch zwischen den Stallbereichen sind Handwasch-Gelegenheiten ideal.

Sinnvoll sind auch strategisch gut platzierte Stiefelwasch-Möglichkeiten. Speziell nach dem Betreten von Buchten schränkt das Reinigen der Stiefel etwa ein Verschleppen von Durchfallerregern ein.

Wenn Tiere an der Kadaverstelle entsorgt werden, empfiehlt der Schweinegesundheitsdienst, dies nach dem Stallbesuch und in separater Bekleidung und mit separatem Schuhwerk zu tun.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Den Beitritt zum Schweine Plus-Gesundheitsprogramm nicht aufschieben
29.10.2019
Ab dem 1. April 2021 wird die Teilnahme im Schweine-Plus Gesundheitsprogramm für alle QM Schweizer Fleisch-Betriebe Pflicht. Für einen reibungslosen Beitritt ist eine sofortige Anmeldung empfehlenswert.
Artikel lesen
Fein, saftig, von gesunden Tieren und aus tiergerechter Haltung: Das sind wichtige Argumente für den Kauf von Schweizer Fleisch. Während die Unterschiede zum Ausland punkto Qualität und Tierschutz glasklar sind, gilt es im Bereich Tiergesundheit zügig eine deutlichere Faktenlage zu schaffen. Dank der Freiheit von wichtigen Krankheiten wie PRRS oder EP hat die Schweizer Schweinebranche dazu beste ...
Werbung
Werbung