Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Abgesetzte Sauen gut versorgen und Brunstsimulierung maximieren

Das schwüle, heisse Wetter drückt auf die Fruchtbarkeit vieler Sauenherden. Sowohl die Fruchtbarkeit der Sauen als auch jene der Eber leidet. Die Auswirkungen sind vielfältig.


Die Intervalle zwischen Absetzen und Belegen steigen, die Abferkelraten sinken, Aborte treten häufiger auf, die Anzahl toter oder mumifizierter Ferkel steigen und die Würfe sind kleiner. Sowohl die Fruchtbarkeit der Sauen als auch jene der Eber leidet.
Zur Minimierung der Auswirkungen auf die Sauen gilt es weiterhin die Ställe möglichst kühl zu halten, den Stress zu minimieren und die Futter- und Wasseraufnahme während der Säugezeit zu maximieren.
So oder so wird es die nächsten Wochen schwieriger sein, die Tiere zu decken. Viele Sauen sind abgesäugt, und ihre Kondition ist an der unteren Grenze oder gar zu tief. Daher gilt es direkt nach dem Absetzen den Tieren einen Kick durch eine hohe Energieaufnahme nach dem Absetzen zu geben. Dazu sollten die Tiere vom Abferkeln bis zum Decken mit hohen Mengen Laktationsfutter oder gar Ferkelfutter versorgt werden. Zusätzlich kann die Ration mit täglich 200 g Traubenzucker ergänzt werden.
Besonders wichtig ist, dass jetzt die Brunststimulierung maximiert wird. Bei Natursprung soll der Eber nicht überbeansprucht werden und das Decken der Sauen sollte während der kühlen Tageszeit durchgeführt werden.
Eventuell ist es auch angezeigt, die Remontierungsrate etwas zu erhöhen, um sicherzustellen, dass anfangs Winter die Abferkelbuchten voll sind.

Gefällt Ihnen, was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.— erhalten Sie 3 Print-Ausgaben sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SGD - Sauber füttern, Schweine gesund
01.05.2018
Schimmelige Beläge in den Rohren, Hefe und Bakterien im Flüssigfutter: Das führt zu Durchfall bei Schweinen. Ein Hygieneplan schafft Abhilfe.
Artikel lesen
Ein Mäster mit rund 700 Mastplätzen rief wegen Durchfallproblemen beim Schweinegesundheitsdienst SGD an. Ausserdem waren die Tageszunahmen auf ein Niveau von unter 800 Gramm pro Tag gesunken. Der Bestandes-Tierarzt hatte den Verdacht auf Brachyspiren oder Lawsonien geäussert, doch eine antibiotische Therapie zeigte keine grossen Erfolge. Beim SGD-Besuch nahm der Berater als erstes Kotproben. ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns