Return to site

Pick-up-Serie: SsangYong Musso

Dem SsangYong Musso ist kein Weg zu steil

· Landtechnik
Serie: Pick-up | Dem SsangYong Musso ist kein Weg zu steil

Serie: Pick-up | Auf der Alp Fideriser Duranna scheint die Freiheit grenzenlos – wären da nicht eine Herde Milchkühe und eine Käserei. «die grüne» unternimmt mit dem Pick-up SsangYong Musso eine Klettertour im Bündnerland.

Es scheint ewig her, dass Fotograf Mattias und ich das Dorf Conters GR im Prättigau verlassen haben. Die Baumgrenze liegt längst hinter uns, die Aussicht ist grossartig. Aber jedes Mal wenn wir glauben, dass es jetzt definitiv nicht mehr weitergeht, gibt die Kehre den Blick auf den nächsten Anstieg frei. Und auf den nächsten Weidezaun: Runter vom Sitz des SsangYong Musso, Draht aushaken, Pick-up vorfahren, Draht einhaken, einsteigen. Wir zählen schon nicht mehr mit.

Endlich die letzte Linkskurve und vor uns viel Stall mit ein wenig Hütte davor: Die Alp Fideriser Duranna, gelegen auf 1869 bis 2054 Metern über Meereshöhe und seit Mitte Juni Heimat für 88 Kühe und das vierköpfige Sennen-Team. Mehrere Landwirte betreiben sie als Genossenschaft, geben ihre Kühe mit und erhalten dann anteilig Käse.

Zwischen 90 und 100 Tage verbringen Senn Martin Auer und seine Helferinnen Jennifer Graber, Melanie Hertner und Rahel Risch diesen Sommer auf der Alp. Einzige Verbindung zum Rest der Welt: das Smartphone.

«Man muss das Sennen-Leben mögen», sagt Martin Auer. Er mag es. So sehr, dass er nach einer Alp-Auszeit von acht Jahren mit gesicherter Vollzeit-Stelle dem Ruf der Alp doch nicht mehr widerstehen konnte. Dies ist Auers erster Sommer auf Duranna. Und auch das Sennen-Team hat so noch nicht zusammengearbeitet. «Das ist die grösste Herausforderung. Das Team muss sich einspielen; man muss sich gegenseitig tolerieren, sich aber auch im richtigen Moment mal aus dem Weg gehen.» Das Erfolgsrezept? «Es gibt kein Patentrezept, jeder Sommer ist anders.»

Auer hievt mit Melanie Hertner Käse auf die mit Kunststoff widerstandsfähig ausgekleidete Pritsche des SsangYong Musso. Die 5-Kilogramm-Laibe werden in Leinen gepackt und auf Stroh gebettet für den Transport. Etwa 80 000 Liter Milch geben die Kühe in drei Monaten auf der Alp. Zehn Liter Milch ergeben rund ein Kilogramm Käse. Macht acht bis neun Tonnen Käse. Genauso oft müsste man mit dem SsangYong Musso für den Abtransport von der Alp Fideriser Duranna ins Tal fahren. Zaun auf, Zaun zu …

Der koreanische Autobauer SsangYong hat harte Zeiten hinter sich: Er galt lange als Reste-Rampe für nicht mehr taufrische Mercedes-Technik und das Design war suboptimal. So wäre SsangYong fast in die Pleite gefahren. Doch inzwischen ist die Modellpalette rundum modernisiert – nur ein neuer Pick-up fehlte.

Der ist mit dem Musso seit diesem Sommer lieferbar. Technisch basiert er auf dem «städtischen» SsangYong-Topmodell, dem SUV Rexton. So geht sonst kein Hersteller im Segment vor, dabei spart die Parallelentwicklung Geld. Der Weg auf die Duranna war für den Musso kein Problem: Sein 181-PS-Turbodiesel zieht ziemlich knurrig, aber souverän an. Mit 22 Zentimeter Bodenfreiheit durchfährt er fast jeden Bergbach. Und mit seinem zweistufig zuschaltbaren Allradantrieb käme der Musso auch querfeldein weiter, wenn es nötig wäre. Bloss in der Lenkung spürt man, wie der 4x4 in engen Kurven zwängt und knackt. Aber das ist typisch für zuschaltbare Systeme.

Das Aussendesign haben sie bei SsangYong längst im Griff. Von vorne schaut der Musso etwas verwechselbar aus. Aber die Sicken über den Rädern und die fadengerade Ladepritsche sind ungewöhnlich. Letztere schaut geräumiger aus, als sie ist: Ihr fehlt bei grosser Ladehöhe ein halber Quadratmeter Fläche zur Konkurrenz. Eine XL-Version des Musso mit mehr Bodenfläche ist in Vorbereitung.

Als Abdeckung ist bislang nur ein verglastes Hardtop lieferbar, das den Musso quasi zum SUV macht. Rollos, Deckel oder Planen? Derzeit nicht, aber vielleicht kommt da noch was. Das Material fürs Zäunesetzen kommt auf der Ladefläche aber auch ohne Dach aus.


Im Interieur vermisst man nichts. Vor allem bei der Verarbeitung hat SsangYong Riesenschritte gemacht – der Musso schaut nicht mehr nach Nutzfahrzeug aus. In der Top-Version «Sapphire» gehören Klima-Automatik sowie beheizte und belüftete Ledersitze dazu, zudem Digitalradio und Navi.

Für private Kunden dürfte die Basisversion «Crystal» trotz Budget-Preis nichts sein – selbst die Airbag-Ausrüstung ist dann nur minimal. Schade auch, dass die Längsverstellung der Lenksäule und die tempoabhängige, sehr präzise Servolenkung nur im «Sapphire» zu haben sind.

Schön, ist die Optionenliste so kurz. Aber seltsam, dass die aufpreispflichtigen, aber empfehlenswerten Assistenzsysteme nur mit 20-Zoll-Rädern geliefert werden. Der Musso wird auch «nur» mit grosser Kabine gebaut. Kurze Fahrerhäuser spart sich Ssang-Yong. Wohl auch, weil die Käufer statt 1 Tonne Käse eher Kanus oder Kinderzimmer aus dem Selbstbau-Möbelhaus transportieren und fünf Plätze wollen.

In die grosse Kabine würde dafür das ganze Sennen-Team passen, wenn sie mal den Berg-Koller hätten. «Das liegt aber nicht drin», sagt Auer. «Wir gehen um 22 Uhr ins Bett, um 3.15 Uhr klingelt der Wecker fürs erste Melken.»

Misten, Käsen, Putzen – schon ist der halbe Tag rum. Über Mittag eine kurze Pause, bevor abends die zweite Schicht ansteht. Insgesamt 10 Stunden jeden Tag. «Aber mir passt es genau so!» sagt Auer. Ausserdem müsste er auf dem Weg ins Tal ja ständig aus- und einsteigen. Zaun auf, Zaun zu …

Der Autor Andreas Faust ist Soziologe, Ex-Chefredaktor der «Auto-Illustrierten» und heute Managing Director der Bärtschi Media AG (Auto-Testberichte u.a. für «Blick», «SonntagsBlick» und das «Migros-Magazin»).

Bericht im September-Heft 2018 der Fachzeitschrift für die Schweizer Landwirtschaft

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly