Return to site

SchweizerDeutsch rund um die Heuschrecke: «Vom Heustoffel zum Heugümper»

Die Dialekt-Kolumne von Urs Schweizer rund um den Heugümper

· Landleben
Heuschrecke oder Heugümper sind das Thema in der SchweizerDeutsch-Kolumne in der Fachzeitschrift «die grüne»

«Heugümper» ist eine relativ moderne «Erfindung» - zumindest sprachlich gesehen. Früher war er nämlich der «Heustoffel».

Vor 100 Jahren gab es den «Heugümper» fast nur im Aaretal (zwischen dem Seeland und dem Wasserschloss) sowie im Aargauer Freiamt. Natürlich nur sprachlich gesehen. Das Insekt selbst hüpft seit Urzeiten in der ganzen Schweiz herum.

Interessant ist, dass man im Zürcher Oberland vom «Heugüpfer» sprach. Und im Thurgau vom «Mattegumper» – ausser im Oberthurgau und im Fürstenland SG, wo er «Heujucker» hiess. Die ganze übrige Deutschschweiz nannte das Insekt aber:

  • «Heustoffel» (-stäffel, -stöffel, -stuffel, -stüffel)
  • «Heustraffel» (-sträffel, -stroffel, -ströffel, -strüffel)
  • «Heustäfze» (-stäfzg, -stäfzge)

Den «Heustoffel» beschrieb schon um das Jahr 1000 herum Benediktiner-Mönch Notker Teutonicus (der Deutsche) im Kloster St. Gallen. Die Herkunft des Wortteils «Heu» bringt für Bauern eine Überraschung: Er kommt nicht etwa vom getrockneten Gras, sondern vom hohen Gras, das abge-«hauen» wird.

Aber woher kommt der «Stoffel»? Die Erklärung dafür: Die althochdeutschen Begriffe «staffo» oder «stapfon» bedeuten «Schritt» oder «gehen».

Diese kleine Sprachgeschichte vom «Heustoffel» zeigt, warum sich der «Heugümper» in den letzten Jahrzehnten in der ganzen Deutschschweiz durchgesetzt hat: Er «gumpet» (springt) durch die Wiese, was jeder versteht. Aber kaum ein Deutschschweizer sagt heute noch, dass er über die Wiese stoffelt oder stapft.

Im Gegensatz dazu blieb die (schrift-)deutsche «Heuschrecke» erhalten. Obwohl kaum noch ein Deutscher weiss, dass der Wortteil «schrecken» von «(auf)springen» kommt.

Die SchweizerDeutsch-Kolumne im August-Heft 2018 der Fachzeitschrift für die Schweizer Landwirtschaft

Text: Urs Schweizer
Foto: Monika Betley/Wikipedia

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly