Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Versuchsperiode wurde verlängert

Die IG Dinkel will den Import von Dinkel durch inländische, intensiv angebaute Produkte ersetzen, erklärt IG Dinkel-Geschäftsführer Thomas Kurth.


Publiziert: 09.07.2019 / 12:00

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Falls Sie noch kein Abo besitzen: unterhalb der Loginmaske stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Freischaltung des Artikels zur Verfügung.
Sonst hier einloggen und den Artikel vollständig lesen.

Werbung
Werbung
Dinkel intensiv und extensiv anbauen
Dinkel liegt bei den Konsumenten im Trend. Produzenten können extensiven UrDinkel anbauen. Auch für intensiv angebauten Dinkel gibt es einen Markt. Aktuell wird nach einer Sorte gesucht, die sich für den intensiven Dinkel-Anbau besser eignet.
Artikel lesen
Kurz & bündig Dinkel kann intensiv oder extensiv angebaut werden. Mittels Versuchen soll eine für den intensiven Anbau gut geeignete Sorte gefunden werden. Künftig könnten für extensiven UrDinkel und Intensivdinkel zwei Düngungsnormen zur Verfügung stehen. Import-Dinkel könnte durch Schweizer Dinkel aus intensivem Anbau ersetzt werden. Maurus Rosenberg vom «Haulihof» in Bünzen AG ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung