Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von «die grüne»?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits «die grüne»-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Schadschnecken im Raps

Schnecken im Raps sind nicht erwünscht. Bevor Schneckenkörner eingesetzt werden, muss ein Nachweis stattfinden: etwa Schleimspuren oder später Schäden an der Pflanze.


Neben den anderen Schädlingen sind die Schnecken im Rapsanbau nicht zu vernachlässigen. Vor dem Einsatz von Schneckenkörnern muss zuerst ein Nachweis stattfinden. Dies können vor dem Auflauf der Kulturen Schleimspuren oder später Schäden am Raps sein.

Es entspricht nicht dem ÖLN, Schneckenkörner bereits zur Saat zu streuen. Damit eine solche Massnahme gerechtfertigt ist, empfiehlt es sich, bereits vor der Rapssaat Schneckenfallen zu verteilen. Dies ist zum Beispiel nach einem Grubberdurchgang ein bis zwei Wochen vor der Saat möglich. In vielen Fällen und Situationen ist eine Ausbringung von Schneckenkörnern aber nicht flächendeckend nötig, deshalb werden Randbehandlungen empfohlen, möglich von Hand oder mit Handstreuern.

Die Wirksamkeit von Schneckenkörnern wird durch Einwalzen nicht verbessert. Versuche haben nämlich gezeigt, dass die Wirksamkeit auf der Wahrscheinlichkeit beruht, dass eine Schnecke auf das Korn trifft und die Lockwirkung höchstens etwas verstärkend wirkt. Deshalb ist eine gleichmässige Verteilung wichtig.

Kleine Körner mit niedrigerem Wirkstoffgehalt ergeben mehr Körner pro Fläche, was die Wahrscheinlichkeit eines Zusammentreffens von Schnecke und Korn erhöht.

 

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Raps-Untersaat ist reif für die Praxis
11.08.2020
Die Raps-Untersaat ermöglicht auf geeigneten Parzellen einen herbizidlosen Rapsanbau. Die Untersaat wäre eine gute Alternative für Raps-Herbizide, die unter Beschuss sind. Das Verfahren ist vor allem in der Westschweiz verbreitet.
Artikel lesen
Seit Jahren ist sie von Genf bis an den Bodensee an Flurbegehungen zu sehen: Die Untersaat im Raps. Richtig angewandt ist das Prinzip bestechend: Die Untersaat wird gleichzeitig mit dem Raps gesät. Rasches Auflaufen dieser speziell ausgewählten Pflanzen der Untersaat-Mischung sorgt dafür, dass Unkräuter am Keimen gehindert werden oder das Wachstum gebremst wird. Im Idealfall ist also mit der ...
Werbung
Werbung
Folgen Sie uns